Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Falscher Pflegedienst bestiehlt Göttingerin
Die Region Göttingen

„Falsche Pflegekräfte“ bestehlen Göttingerin - Polizei sucht Zeugen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 08.11.2021
„Falsche Pflegekräfte“ haben eine Göttinger Seniorin bestohlen.
„Falsche Pflegekräfte“ haben eine Göttinger Seniorin bestohlen. Quelle: Bodo Marks
Anzeige
Göttingen

Trickdiebe haben am Sonntagnachmittag eine Seniorin in ihrer Wohnung in einem Mehrparteienhaus an der Göttinger Merkelstraße bestohlen. Die Polizei geht derzeit von zwei Tätern aus. Sie erbeuteten Bargeld und Schmuck. Die genaue Schadenshöhe stehe noch nicht fest, so die Polizei.

Nach ersten Ermittlungen klingelte gegen 15.30 Uhr eine etwa 25 bis 30 Jahre alte unbekannte Frau an der Tür der Dame und gab sich als „neue Pflegekraft“ aus. In der Wohnung verwickelte die Täterin die Seniorin dann in ein Gespräch. Die Ermittler vermuten, dass sich in dieser Zeit ein Mittäter oder eine Mittäterin unbemerkt Zutritt zur Wohnung verschaffte und sich nach geeignetem Diebesgut umsah. Mit dem Schmuck und dem Geld der Frau entkamen die Diebe anschließend in unbekannte Richtung. Von den Tätern fehlt jede Spur.

Die „falsche Pflegekraft“ wird wie folgt beschrieben: 25 bis 30 Jahre alt, etwa 160 Zentimeter groß, dunkle, mittel- bis schulterlange Haare, korpulente Figur.

Wer die gesuchte Frau oder verdächtige Fahrzeuge zur fraglichen Zeit in der Merkelstraße beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Telefon 05 51 / 4 91 21 15 bei der Polizei Göttingen zu melden.

Erst „falsche Handwerker“, nun „falsche Pflegekräfte“

Für die Göttinger Polizeiinspektion sei es der erste Fall von „falscher Pflegekraft“ gewesen, teilt Sprecherin Jasmin Kaatz mit. Die Masche unterscheide sich aber grundsätzlich kaum von anderen Betrugsmaschen, auf die Diebe zurückgreifen. So sind in den vergangenen Monaten Fälle von falschen Hand- oder Wasserwerkern bekannt geworden. Die Vorgehensweise der Täter: Während eine Person den ahnungslosen Bewohner in ein Gespräch verwickelt oder anderweitig ablenkt, durchsucht ein Mittäter die angrenzenden Räume nach Wertsachen. Oft fällt erst auf, dass etwas fehlt, wenn die Täter längst wieder abgezogen sind.

Deshalb rät die Polizei, keine Fremden in die Wohnung zu lassen, sich immer den Dienstausweis zeigen zu lassen und beim geringsten Zweifel die Behörde anzurufen.

Von Tobias Christ