Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Familien zahlen bis zu 1900 Euro pro Jahr drauf
Die Region Göttingen Familien zahlen bis zu 1900 Euro pro Jahr drauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:18 16.03.2012
Von Jörn Barke
Kindergarten: Betreuung in Göttingen wird teils deutlich teurer.
Kindergarten: Betreuung in Göttingen wird teils deutlich teurer. Quelle: DPA
Anzeige
Göttingen

Studenten-Beispiel: ein Student in einer 20 Quadratmeter großen Mietwohnung in der Nordstadt in einem 20 Jahre alten Haus. Der Student ist, wenn der Vermieter sie umlegt, von der Grundsteuererhöhung betroffen (1 Euro) und muss künftig Anwohnerparken beantragen (2,56 Euro). Mehrkosten pro Monat: 3,56 Euro; pro Jahr: 42,72 Euro.

Hartz-IV-Beispiel: eine Familie mit zwei Kindern, die von Hartz IV lebt und in einer Mietwohnung mit der maximalen Größe von 80 Quadratmetern in Grone-Süd in einem 40 Jahre alten Gebäude wohnt. Die Familie ist, wenn die Kinder klein sind, von der Erhöhung der Betreuungskosten für Krippe und Kindergarten nicht betroffen – die Kosten werden weiter von der Stadt übernommen. Bei Schulkindern führen auch die erhöhten Kosten für Mittagsverpflegung nicht zu Mehrkosten, denn die Familie kann Bundesleistungen beantragen und zahlt einen ermäßigten Preis von 1 Euro pro Essen. Die Grundsteuer-Erhöhung übernimmt ebenfalls die Stadt. Hat die Familie einen Hund, muss sie künftig 0,80 Euro mehr pro Monat und 9,60 Euro mehr pro Jahr zahlen.

Alleinerziehende: eine Alleinerziehende mit zwei Kindergarten-Kindern in einer 70-Quadratmeter-Mietwohnung in der Nordstadt, Jahresbruttoeinkommen 48 600 Euro (bereinigt 27 720). Es fallen monatlich Mehrkosten im Bereich Betreuung (9 Euro), umgelegte Grundsteuer (3,25 Euro) und Anwohnerparken (2,56 Euro) an, insgesamt monatlich 14,81 Euro und jährlich knapp 178 Euro. Sind die Kinder Schüler mit Mittagsverpflegung, betragen die Mehrkosten hier für 2013 8,18 Euro, ab 2014 16,16, das macht pro Monat insgesamt 13,99 Euro (2013) und 22,17 Euro (2014), pro Jahr zunächst knapp 168 Euro (2013) und dann rund 266 Euro (2014).

Familie mit zwei Kindern: zwei berufstätige Eltern mit zwei Kindern ganztags in Krippe und Kindergarten wohnen in einem 30 Jahre alten Reihenhaus-Eigenheim auf 300 Quadratmetern Grundstück in Weende mit 120 Quadratmetern Wohnfläche, Jahresbruttoeinkommen 70 000 Euro (bereinigt 43 000 Euro). Mehrkosten pro Monat: 118 Euro für Kinderbetreuung, 5 Euro für Grundsteuer, also 123 Euro pro Monat, also 1476 pro Jahr. Ist die Familie in der höchsten Einkommensstufe (über 45 000 Euro bereinigtes Einkommen), betragen die Mehrkosten pro Monat 147 Euro, pro Jahr 1764 Euro.

Sind die Kinder Schüler mit Mittagessen, betragen die Mehrkosten pro Monat / Jahr 13,18 / rund 158 Euro (2013) und 21,36 / rund 256 Euro (2014). Rechnet man für höhere Parkgebühren in der Innenstadt und (wegen der Schließung des Weender Freibads) höhere Kosten für Busfahrten noch einmal pro Jahr 100 Euro hinzu, zahlen die am stärksten belasteten Familien künftig knapp 1900 Euro im Jahr zusätzlich. Laut Stadt gibt es derzeit in 14,2 Prozent der 73 000 Haushalte in Göttingen Kinder. In der Stadt gibt es 16 700 Kinder unter 18 Jahren und 4000 Hunde.

Mehr zum Thema

5,4 Millionen Euro ist die „magische Zahl“, um die der Haushalt verbessert werden muss, um dem Land einen ausgeglichenen Etat präsentieren zu können – Voraussetzung für den Abschluss eines Zukunftsvertrages und Entschuldungshilfe. Vorschläge der Verwaltung: Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen.

Gerald Kräft 17.02.2012

Die Aufgabe des Weender Freibades, wie sie Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) vorschlägt, wollen Ortsrat und Freibad-Förderverein nicht so einfach hinnehmen. Der Vorstoß jetzt überrasche ihn nicht, sagte Ortsbürgermeister Frank Vaupel (Grüne).

Gerald Kräft 16.02.2012

Mehr als 2000 Weender haben am Mittwochabend, 7. März, für ihr Freibad demonstriert. „Wir sind hier, wir sind laut, weil man unser Freibad klaut“, skandierte die Menge auf dem Weg über die Hannoversche Straße zur B 27.

Gerald Kräft 08.03.2012