Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Feministischer Rap als Provokation: Dr. Bitch Ray besucht Göttingen
Die Region Göttingen Feministischer Rap als Provokation: Dr. Bitch Ray besucht Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 08.01.2020
Die Akademikerin Reyhan Şahin provoziert als feministische Rapperin Dr. Bitch Ray. Nun besucht sie Göttingen. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Als Reyhan Şahin ist sie Dozentin an der Universität Hamburg, als Dr. Bitch Ray ist sie Rapperin mit Skandalpotential: Am Freitag, 10. Januar, besucht eine überaus streitbare Persönlichkeit Göttingen, um über Hip-Hop und Klischees zu sprechen. Die 39-Jährige diskutiert ab 20 Uhr im Alten Rathaus mit der Pornographie-Forscherin Madita Oeming.

Die alevitische Muslimin und promovierte Linguistin wolle mit ihren Auftritten Debatten über Feminismus lostreten und befeuern, die von allen Bevölkerungsgruppen geführt werden, heißt es in der Pressemitteilung des Göttinger Literarischen Zentrums, das die Veranstaltung organisiert.

Anzeige

„Alphamädchen“ oder „Provokationswürstchen“?

Şahin begründet ihre Wahl drastischer Mittel – von pornographischen Songtexten und Büchern bis hin zu heftig umstrittenen Talkshow-Auftritten – mit zweierlei Diskriminierungserfahrungen: Einerseits als Akademikerin, andererseits als Rapperin habe sie wiederholt mit rassistischen und sexistischen Angriffen zu kämpfen, sagte Şahin im vergangenen Herbst Deutschlandfunk Kultur. In der Wissenschaft störe man sich an ihren Texten, die sie als Rapperin veröffentlicht, und an ihrem Geschlecht störe man sich in Wissenschaft und Rap-Szene gleichermaßen.

Was Dr. Bitch Ray in ihren Songs und Büchern textet, wird auch deshalb so kontrovers rezipiert, weil die Rapperin für sich den Anspruch erhebt, Feminismus mit einer für ihre Kunstform üblichen, oft vulgären Wortwahl zu verbinden. In deutschen und ausländischen Feuilletons reichen die Charakterisierungen Şahins alias Dr. Bitch Rays alias Lady Bitch Rays von „Alphamädchen“ (Tagesspiegel) bis hin zu „armes Provokationswürstchen im goldenen Glitzerdarm“ (FAZ).

Karten verfügbar

In Göttingen hat die streitbare Feministen ihr neues Buch dabei: In „Yalla, Feminismus“ beschäftigt sich die Akademikerin Şahin mit überlappenden Formen der Diskriminierung, basierend auf ihren persönlichen Erfahrungen und akademischen Überlegungen.

Karten für die Diskussion gibt es an der Abendkasse oder im Vorverkauf online, unter gt-tickets.de sowie in den Tageblatt-Geschäftsstellen, Wiesenstraße 1 in Göttingen und Marktstraße 9 in Duderstadt.

Von Tammo Kohlwes