Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Festlicher Lichterglanz schmückt Göttinger Innenstadt
Die Region Göttingen Festlicher Lichterglanz schmückt Göttinger Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 20.11.2009
Quelle: Mischke
Anzeige

Das Technische Hilfswerk hat gestern Abend auch die Weender Straße und die wichtigsten Seitenstraßen mit den Lichterketten geschmückt. Die Festbeleuchtung vor dem Alten Rathaus hat den Testlauf bestanden und auch der traditionelle Christbaum – in diesem Jahr elf Meter hoch und von einer Bewohnerin aus dem Ostviertel gespendet – steht bereits vor dem historischen Gebäude. Durch den Aufbau des Weihnachtsmarktes kommt es am Wochenende zu Behinderungen in der Innenstadt. Besonders am Sonnabend, 21. November, ab 15 Uhr sowie am Montag, 23. November, ab 6Uhr könne es rund um das Alte Rathaus und um die Johanniskirche zu Behinderungen kommen, teilt die Stadtverwaltung mit. Bürgermeister Ulrich Holefleisch (Grüne) eröffnet den Göttinger Weihnachtsmarkt am Mittwoch, 25. November, um 16 Uhr. Dazu singt auf der Bühne an der Stadtbibliothek, Gotmarstraße, der Chor der Albani-Grundschule.

mib

Göttingen „Lokale Bündnisse für Familie“ - Familienbündnis liegt auf Eis

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern: Unter dieser Prämisse hat sich vor nicht einmal fünf Jahren die Stadt Göttingen wie viele andere Kommunen der Bundesinitiative „Lokale Bündnisse für Familie“ angeschlossen. Die Entscheidung des Rates war einstimmig. Nun aber hat die Verwaltung das sogenannte Göttinger Bündnis für Familie vorerst auf Eis gelegt. In jüngster Zeit hätten sich die Themen erschöpft, heißt es. War es das mit den hehren Zielen?

20.11.2009

Der kommt schon wieder raus, die kommt schon wieder runter. Zwei Sätze, die die Einsatzleitstelle der Feuerwehr häufig sagt, wenn Hunde in engen Röhren stecken oder Katzen auf dem Baum mauzen.

20.11.2009

Morgen ist Totensonntag, und am vergangenen Wochenende sowie am Wochenanfang stand in Göttingen die Trauer um eine Tote (angeblich) im Mittelpunkt zweier Demonstrationen. Es ging um Conny W., tatsächlich hieß sie Kornelia Wessmann. Die damals 24-Jährige kam vor 20 Jahren ums Leben, als sie auf der Flucht vor der Polizei vor ein Auto lief. Ein tragischer Fall. Bis heute gilt die Tote der linken Szene, den Autonomen unter ihnen vor allem, als „Ikone des Widerstandes“, wie es mein Kollege Jörn Barke vergangenes Wochenende so treffend wie einfühlsam in seinem Bericht über Conny W. beschrieben hat.

20.11.2009