Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Ab September keine Flohmärkte mehr auf dem KAZ-Platz
Die Region Göttingen Ab September keine Flohmärkte mehr auf dem KAZ-Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 06.02.2019
Flohmarkt auf dem sogenannten Kaz-Platz: Ab September wegen der Umbauarbeiten nicht mehr möglich. Quelle: Peter Heller
Anzeige
Göttingen

Auf Veränderungen müssen sich nicht nur Flohmarktbesucher einstellen. „Es ist schwieriger für mich geworden“, sagt Marco Haberlandt, Veranstalter der Flohmärkte auf dem Schützenplatz, bei Real in Weende und auf dem Wochenmarktplatz. Im Herbst hatte es vor allem Ende Oktober bei Heimspielen der BG Göttingen in der Basketballbundesliga Ärger wegen fehlender Parkplätze auf dem Schützenplatz gegeben. Der Platz war für eine Veranstaltung gesperrt und der untere Parkplatz durch den Flohmarkt belegt. So herrschte auf den Straßen rund um die Halle vor dem Spiel großes Parkplatz-Chaos, die von den Stadtwerken zur Verfügung gestellten zusätzlichen Stellflächen auf deren Firmengelände waren schnell besetzt. „Wir brauchen den unteren Parkplatz wieder“ sagte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler damals.

Unterer Parkplatz muss frei bleiben

Künftig kann Haberlandt also den Schützenplatz für seinen Flohmarkt nutzen, der untere Parkplatz steht aber dafür nicht mehr zur Verfügung. Und jeder Flohmarkt-Termin muss mit der Stadt abgesprochen werden. „Nur, wenn keine anderen Veranstaltungen sind“, so Haberlandt, könne er den Platz buchen. Eine Flohmarktnutzung soll nur erfolgen, sofern diese nicht mit anderen Nutzungen kollidiert, bestätigt die Stadtverwaltung. Für die ersten Monate des Jahres sind Termine gefunden. Ab Herbst werde es wieder schwieriger, so Haberlandt, weil unter anderem noch nicht klar ist, wann die ersten Testspiele der BG sein werden.

Da der Schützenplatz wesentlich größer ist, als der bislang genutzte Parkplatz, überlegt Haberlandt, ob er weiterhin sonnabends und sonntags seinen Markt anbietet. „Wahrscheinlich nur noch sonntags“, so Haberlandt.

Bauarbeiten am Ottfried-Müller-Haus beginnen

Auf dem KAZ-Platz soll es ab September keinen Flohmarkt mehr geben. Dann starten die Bauarbeiten zur Sanierung und zum Umbau des Ottfried-Müller-Haus (Sitz vom Jungen Theater und vom KAZ). Das Theater zieht in der Umbauzeit in die ehemalige Voigt-Realschule, die momentan für den Theaterbetrieb umgebaut wird. Während der Bauarbeiten soll die Einschränkung für den Wochenmarktbetrieb möglichst gering bleiben, Flohmärkte oder andere Veranstaltungen können dann dort aber nicht mehr stattfinden, so der Sprecher der Stadtverwaltung Dominik Kimyon. Ab 2020 wird dann auch der Platz nach einem Entwurf des Büros „lad” – Landschaftsarchitekten Diekmann aus Hannover umgestaltet.

Haberlandt, der sich den Betrieb des sogenannten KAZ-Flohmarkts mit Bohnenberger-Veranstaltungen teilt, ist skeptisch, ob nach dem Umbau noch Flohmärkte dort stattfinden können. Und er hofft noch auf andere Standorte für die Umbaujahre. Der sogenannte KAZ-Flohmarkt sei ein besonders studentisch geprägter Markt. Ein eventueller Ausweich-Platz „müsste unbedingt innenstadtnah bleiben“, so Haberlandt. Die Stadt prüft nach Angaben Kimyons derzeit mehrere alternative Standorte für den Flohmarkt.

Von Christiane Böhm

Göttingen Autobahnpolizei Göttingen - Truckerstammtisch: Tost nimmt Abschied

Zum letzten Mal im aktiven Dienst wird Polizist Helmut Tost den Truckerstammtisch der Autobahnpolizei Göttingen als Experte begleiten. Termin: Mittwoch, 6. Februar, 18 Uhr, Autobahnraststätte Göttingen-West.

06.02.2019
Göttingen Doppelhaushalt der Stadt Göttingen - Ausschuss berät über 80 Millionen Euro

Mehr als 80 Millionen Euro im investiven Bereich umfasst der Doppelhaushalt der Stadt. Der Finanzausschuss hat am Dienstag über die einzelnen Bereiche abgestimmt. Nun muss der Stadtrat entscheiden.

05.02.2019

Die Göttinger Polizei hat auch weiterhin mit einer hohen Zahl nicht abschließend ermittelter Verfahren zu kämpfen. Die Ergebnisse von 12396 Ermittlungsverfahren wurden noch nicht an die jeweils zuständige Staatsanwaltschaft weitergeleitet (Stand 1. Februar).

05.02.2019