Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Noch gut einen Monat bis zum Anschwimmen in Göttinger Freibädern
Die Region Göttingen Noch gut einen Monat bis zum Anschwimmen in Göttinger Freibädern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:48 29.03.2019
Im vergangenen Jahr wurde das Freibad Weende eröffnet. Quelle: Peter Heller
Anzeige
Göttingen

Nach vier Wochen, dann sind die Göttinger Freibäder startklar für die Saison: „Überall wird jetzt gewerkelt, denn nach der Saison ist vor der Saison”, sagt Alexander Frey, Chef der Göttinger Sport- und Bäder GmbH (GoeSF). Wie in den Jahren zuvor beginnt die neue Freiluft-Badesaison der Stadt Göttingen im Bad am Brauweg, nachdem dort das Kanupolo-Turnier ausgetragen wurde. Und das steht am letzten Wochenende im April auf dem Plan. „Danach stehen wir quasi Gewehr bei Fuß”, so Frey. Der genaue Termin hängt vom Wetter ab. Denn: Die GoeSF benötigt etwa vier bis fünf Tage um die Brauweg-Becken auf Schwimm-Temperatur zu bringen – die Kanusportler treten in kaltem Wasser an.

Freibad am Brauweg wird saniert

Derzeit werden in Göttingens größtem Freibad Schönheitsreparaturen ausgeführt und die Anlage für die Besucher auf Vordermann gebracht. „Größere Arbeiten stehen nicht an”, sagt Frey. Das hat einen Grund, denn im Jahr 2021 soll dort eine große Sanierung beginnen. Alle Rohrleitungen in dem denkmalgeschützten Freibad müssen erneuert werden. Dafür, so Frey, wird das Bad voraussichtlich am Ende der Saison 2021 früher geschlossen und 2022 etwas später eröffnet. Der Charakter des Bades bleibe aber unverändert, so Frey.

Büsche und Bäume für das Parkbad Weende

Auch im Weender Parkbad wird derzeit kräftig gearbeitet. Das alte Schwimmbad wurde grundlegend umgebaut und im Sommer vergangenen Jahres neu eröffnet, wenn auch einige Wochen später als geplant. Die Grünanlagen werden nun fertiggestellt. „Wir arbeiten dort unter anderem an der Bepflanzung. Büsche und Bäume rund um den Zaun werden jetzt gepflanzt”, sagt Frey. Schließlich handele es sich ja um ein Parkbad. Auch wenn die GoeSF dort etwas zuheizen kann, die Wassertemperatur hängt dort, wie auch im Groner Bad, vor allem von der Sonneneinstrahlung ab. In Weende soll zum Saisonstart dann auch der Eingang an der Nordseite zur Verfügung stehen. „Auch die Eingangssituation vorne wird dann hoffentlich ohne Baustelle sein”, sagt Frey. Das benachbarte neue Jugend- und Gesundheitszentrum will die GoeSf im Juni übergeben.

Blühstreifen fürs Groner Naturbad

Das Groner Natur- und Erlebnisbad soll in diesem Jahr seinem Namen noch gerechter werden: „Unsere Schwimmmeister haben sich da etwas ausgedacht”, sagt Frey. Rigobert Köhler und Andreas Schepper wollen die Natur in ihrem Freibad den Vordergrund stellen und dafür unter anderem Blühstreifen anlegen. Futter für Insekten und Vögel. „Auf die Pflanzen aber beispielsweise auch auf Brutplätze der Vögel soll mit Schildern hingewiesen werden“, sagt Frey.

Rekordergebnis im vergangenen Jahr

Im benachbarten Freibad Rosdorf findet am 1. Mai ein Tag der offenen Tür statt, der Start in die Saison ist laut Schwimmmeister Oliver Gremmes voraussichtlich am 6. Mai geplant. Dort, wie auch im Freibad Brauweg, hat sich der im letzten Jahr durch die Dürre stark verkümmerte Rasen wieder komplett erholt.

Frey freut sich, dass im vergangenen Jahr ein Besucher-Rekordergebnis erzielt wurde. „Mehr als 900.000 Besucher haben die drei Freibäder und das Bad an der Eiswiese besucht. „Das sind deutlich mehr als beispielsweise im größeren Kassel”, so der Bäderchef. Das zeige: „Göttingen ist eine Schwimmstadt”, so Frey.

Von Britta Bielefeld

In vielen Städten gehen am 30. März für eine Stunde die Lichter aus. An der symbolischen Aktion für den Klimaschutz beteiligt sich auch Göttingen, die Grünen suchen das Gespräch bei Kerzenschein.

29.03.2019

Wie im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Göttingen sind auch im Bereich der übergeordneten Polizeidirektion Göttingen im Jahr 2018 weniger Personen im Straßenverkehr gestorben als im Jahr zuvor. Statt 57 gab es bei Verkehrsunfällen 53 Tote.

31.03.2019

Eichhörnchen-Findelkinder auch in Göttingen auswildern, das war die Idee von Jens Austinat. Gemeinsam mit dem Team der Stadtförsterei setzt er sie jetzt im Damwildgehege am Kehr um.

28.03.2019