Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Frühstückstreffen für Frauen“ wird 25 – Männer durften mitfeiern
Die Region Göttingen „Frühstückstreffen für Frauen“ wird 25 – Männer durften mitfeiern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 17.02.2019
Das "Frühstückstreffen für Frauen" feiert mit einhundert Gästen und einem Freitagsdinner das 25-jährige Bestehen im Best Western Parkhotel Ropeter.
Das "Frühstückstreffen für Frauen" feiert mit einhundert Gästen und einem Freitagsdinner das 25-jähriges Bestehen im Best Western Parkhotel Ropeter. Quelle: Christina Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Mit einer Zugezogenen fing alles an: Helga Sautter kam vor 25 Jahren nach Göttingen und brachte die Idee von Frühstückstreffen für Frauen aus Frankfurt mit. „Zu meinem Entsetzen gab es das in Göttingen noch nicht, in Kassel und Hannover aber schon.“

Also kam sie mit anderen Frauen ins Gespräch und sie wagten 1994 zusammen mit dem Verein „Frühstückstreffen für Frauen in Deutschland“ (FFF) einen ersten Versuch, um vor Ort ein Forum für Lebens- und Glaubensfragen zu schaffen. Mehr als 230 Frauen folgten der Einladung zum ersten Frühstück in die Stadthalle.

Format kommt aus der Schweiz

Das Format kommt aus der Schweiz. 1983 entstanden dort die ersten Gruppen für die Frühstückstreffen, in Deutschland gibt es sie schon 30 Jahre. „Es sollte ein Anlaufpunkt für Mütter sein, die mal etwas anderes als Kinder und Küche wollten“, sagt Iris Brandes lachend.

Brandes ist schon lange als Ehrenamtliche dabei. Sautter betont die Unabhängigkeit von Männern: „Die ganze Umsetzung dieser Veranstaltungen kommt von Frauen – wir machen alles von Anfang an selbst“, sagt sie. „Das Gefühl, etwas selbst auf die Beine zu stellen und dass dann auch viele Leute kommen, ermutigt auch dazu, ganz andere Sachen anzugehen und sich mehr zu engagieren“, sagt die Gründerin.

Hanna und Arno Backhaus: Musik und Vortrag zu Konflikten

Zum Jubiläumswochenende luden die Frauen das Ehepaar Hanna und Arno Backhaus ein. Arno Backhaus begleitete das Fünf-Gänge-Menü am Freitagabend mit Musik, vor dem Dessert begann der gemeinsame Vortrag des Paars zum Thema „Mach doch, was ich will! Faires Streiten im Konflikt“, den ausnahmsweise auch Männer hören durften.

Mit praktischen Beispielen sendeten sie den Appell aus, dass man öfter nachhaken sollte, ob man sein Gegenüber richtig verstanden hat. „Wenn meine Frau sagt ’Park das Auto nicht unter dem Kastanienbaum’, nehme ich an ’Gott, sie ist so empfindlich, sie will nicht, dass der Lack zerkratzt’“, schilderte Arno Backhaus. Sobald man nachhakt, kommt oft ein anderer Grund zum Vorschein – in diesem Fall zum Beispiel „Nein, du sollst dort nicht parken, weil das der Parkplatz unseres Nachbars ist“.

Zum zweiten Mal Männer dabei

„Wir haben jetzt zum zweiten Mal die Männer mit eingeladen – die Gesprächsatmosphäre ist etwas anders, aber heute sind um die 100 Leute hier und für Partner ist es schön zu sehen, mit wem wir hier Zeit verbringen“, sagt Anette Eifler, Presseverantwortliche des Göttinger Frühstückstreffen.

Am Sonnabend waren die Frauen ab 9 Uhr wieder unter sich – bis auf Arno Backhaus und den Techniker Helmut Wagner, der seit zehn Jahren für die Frühstücke aus Duderstadt anreist. „Das hat den einfachen Grund, das meine Vorgängerin aufgehört hat und keine Frau bereitstand“, sagt Wagner lachend. Meist kommt seine Frau Corinna mit und sie kümmern sich zusammen um den Klang.

172 Frauen beim sonnabendlichen Frühstück

Beim Jubiläumsfrühstück machte Arno Backhaus wieder Musik, seine Frau hielt den Vortrag zum Thema „Danken macht glücklich“. Fünf Schritte stellte sie vor, in denen jede Einzelne lernen kann, dankbar zu sein. 172 Frauen waren vor Ort und ließen sich inspirieren.

Info: Das nächste Frühstück findet am Sonnabend, 6. Juli, zwischen 9 und 12 Uhr im Best Western Parkhotel Ropeter, Kasseler Landstraße 45, statt. Kartenvorverkaufsstellen und weitere Informationen finden sich unter www.fff-goettingen.de.

Von Lea Lang