Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Novemberrevolution 1918 in Göttingen
Die Region Göttingen Novemberrevolution 1918 in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:55 27.03.2019
Besucher der Ausstellung „Der rote Sonnabend. Facetten und Folgen der Novemberrevolution 1918 in Göttingen“ betrachten ein großformatiges Foto der Sonderausstellung. Quelle: PH
Anzeige
Göttingen

Für die aktuelle Sonderausstellung „Der rote Sonnabend. Facetten und Folgen der Novemberrevolution 1918 in Göttingen“ im Städtischen Museum am Ritterplan gibt es offene Sonntagsführungen. Sie werden bis zum Ende der Ausstellung am 7. Juli 2019, 14-täglich sonntags angeboten.

Die Ausstellung schlägt einen historischen Bogen. Ausgangspunkt ist die Niederlage im Ersten Weltkrieg. Dem Wahlrecht für Frauen hat das Museum im Tapetensaal mit eigens errichteten Wahlkabinen eine besondere Gestaltung gegeben. Den Schlusspunkt der Ausstellung setzt der Kapp-Putsch, währenddessen in Göttingen der Generalstreik beschlossen wurde.

Die nächste Führung mit Historiker Hinrich Lange, ehrenamtlicher Mitarbeiter des Museums, beginnt am Sonntag, 31. März, um 11.30 Uhr. Start ist im Foyer des Museums. Die Führung dauert eineinhalb Stunden und kostet pro Person 2 Euro zuzüglich zum Eintritt (4 Euro, ermäßigt 2 Euro). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Sonderausstellung ist zu besichtigen sonnabends und sonntags von 11 bis 17 Uhr, dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr.

Von Angela Brünjes

In der ARD-Fernsehserie „Lindenstraße“ ist die Rolle eines Rosenverkäufers mit dem in Göttingen lebenden Schauspieler Prashant Prabhakar Jaiswal. Die Ausstrahlung der Folge ist im April geplant.

27.03.2019
Die Region Gartenabfälle werden ab April häufiger abgeholt - Saison-Komposttonnen im Altkreis Göttingen werden wieder geleert

Ab April wird der Biomüll wieder alle 14 Tage abgefahren. Die Saison-Komposttonnen im Altkreis Göttingen werden wieder geleert.

26.03.2019

In dem Prozess um eine mutmaßliche Vergewaltigung in einer „Kurzzeit“-Ehe gibt es eine neue Entwicklung. Das Landgericht Göttingen hat das Verfahren gegen den 35-jährigen Angeklagten gegen Zahlung einer Geldauflage vorläufig eingestellt.

26.03.2019