Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Gasparone zum letzten Mal in Elliehausen
Die Region Göttingen Gasparone zum letzten Mal in Elliehausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 22.11.2017
Gasparone probt "Pension von leichter Sitte". Quelle: Swen Pförtner
Anzeige
Göttingen

In der Komödie des niederländischen Autors Carl Slotboom geht es um Freunde des Ehepaars Franz und Hilde Gerber, die auf ein Haus aufpassen sollen. Als diese kurzfristig verhindert sind, bitten sie die Gerbers, für sie einzuspringen. Kurz nach Betreten des Hauses stellen die Eheleute fest, dass es sich bei dem Haus, um eine vegetarische Pension mit spirituellem Zentrum handelt. Um die Freunde nicht in Schwierigkeit zu bringen, geben sich Franz und Hilde als Inhaber der Pension aus und kümmern sich um angereiste Gäste.

Mit viel Humor und Spaß am Spielen führen zehn Schauspieler des Vereins das Stück in drei Akten auf. Der Verein Gasparone eröffnet jedes Jahr mit einer Vorstellung m ersten Advent die Spielsaison. Bei der Stückauswahl sei es besonders schwierig einen Text zu finden, bei dem viele Schauspieler dabeisein können, sagte Peter Rudolph Regisseur. Das Skript von „Pension von leichter Stille“ ist 94 Seiten lang. „Zwischen Mai und Juni bekommt jeder Darsteller seinen Text.

Anzeige

Dann hat jeder vier Monate Zeit zum Auswendiglernen“, erklärte Rudolph. Nach der Kirmes in Elliehausen träfe sich die Schauspielgruppe dann und fange mit den Proben an. Diese fänden zweimal pro Woche statt, erzählte der Spielleiter.

Schauspielverein seit 1948

Seit 1948 gibt es den Schauspielverein in Elliehausen und verzeichnet mehr als 70 Mitglieder. Der älteste ist 74 und der jüngste 19 Jahre alt. Ein besonderes Glanzlicht der Proben ist der Wochenendausflug nach den ersten Treffen. Dieses Jahr war die Schauspielgruppe in Hann. Münden. „In den Tagen kann intensiv am Stück gearbeitet werden“, berichtete Rudolph.

Auch wenn die Bühne im Gasthaus Berge in Zukunft nicht mehr genutzt werden kann, sind sich der Bühnenbaumeister Norbert Seebesse und die Spielleitung einig, dass die Tradition des fast 70 Jahren alten Vereins weiter bestehen muss. Die Schauspielgruppe befindet sich schon in Verhandlungen mit anderen Gasthäusern, um einen neuen Aufführungsort zu finden. Eine endgültige Entscheidung ist aber erst im neuen Jahr zu erwarten. „Es wäre schade, wenn unsere Theatertradition beendet werden müsste“, sagte Rudolph abschließend.

Weitere Vorstellungen im Januar

Das Stück wird am Sonntag, 3. Dezember, um 18.30 im Gasthaus Berge, Gesundbrunnen 7, aufgeführt. Weitere Vorstellungen sind für den 6., 7., 13. und 14. Januar geplant. Danach geht der Theaterclub auf Wanderschaft und tritt in Kirchgandern (20. Januar), in Dramfeld (28. Januar) und in Bovenden (4. Februar) auf. Weitere Informationen gibt es unter gasparone-theaterclub.de. Tickets sind bei Dieter Ritgen, Am Eikborn 29, (0551/64758) jeden Mittwoch und Donnerstag von 9 bis 13 und 15 bis 18 Uhr erhältlich.

Von Nathalie Langer

Göttingen Akademie der Wissenschaften - Bestandsschutz statt Widerstand
22.11.2017
Göttingen Tagestipp zu Donnerstag - Küstner-Fotos im Plattenladen
22.11.2017