Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Geplanter Rückzug der Sparkasse: Irritation bei SPD und Grünen im Ortsrat Nikolausberg
Die Region Göttingen Geplanter Rückzug der Sparkasse: Irritation bei SPD und Grünen im Ortsrat Nikolausberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 03.12.2019
Geplanter Rückzug der Sparkasse: Irritation bei SPD und Grünen im Ortsrat Nikolausberg. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Die Gruppe von SPD und Grünen im Ortsrat Nikolausberg hat irritiert und besorgt auf die Ankündigung der Sparkasse Göttingen reagiert, die Filiale in der Senderstraße zum 1. Juli 2021 zu schließen. Eine solche Maßnahme sei mit dem Grundverständnis eines kommunalen Kreditinstituts, Dienstleistungen flächendeckend anzubieten und damit als Ansprechpartner aller Bürger zu fungieren, nicht vereinbar, heißt es in einer Stellungnahme.

Rüdiger Reyhn Quelle: Christina Hinzmann / GT

In der vergangenen Woche hatte die Sparkasse mitgeteilt, dass sie Filialen und Angebote streichen werde. Dazu gehören außer der Filiale in Nikolausberg die Filialen in Rittmarshausen, Herberhausen und in der Charlottenburger Straße sowie ein Sprechtag im Stift am Klausberg. Als Gründe für diesen Schritt nannte die Sparkasse ein „verändertes Kundenverhalten und die Niedrigzinsphase“.

Lesen sie auch: Filialschließungen bei der Sparkasse Göttingen: So fallen die Reaktionen aus

Es sei zu beachten, dass Nikolausberg mit derzeit 3700 Bürgerinnen und Bürgern ein expandierender Ortsteil sei, argumentieren SPD und Grüne im Ort. Angesichts des geplanten Mehrgenerationen-Wohnprojekts und weiterer Bebauungen werde die Einwohnerzahl weiter steigen. Gruppensprecher Rüdiger Reyhn: „Wir brauchen eine nachfrageorientierte Infrastruktur, die diesen Trend begleitet und fördert.“ Genau diese sei originäre Sparkassen-Aufgabe.

Bürger nicht ausschließen

Mit einer Schließung der Filiale würde die Erledigung von Bankgeschäften für ältere und nicht mobile Menschen außerordentlich erschwert. Es dürfe nicht sein, so Reyhn, dass Nikolausberger, die nicht über digitale Kompetenzen verfügen oder aus Datenschutzgründen auf Online-Banking verzichten, aus dem gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden.

Die Ortsratsgruppe signalisiert Gesprächsbereitschaft. Ziel müsse es nun sein, die Filiale über den Sommer 2021 hinaus zu erhalten.

Karola Margraf Quelle: janvetter.com

Die Ortsbürgermeisterin von Nikolausberg Karola Margraf (SPD) hält die Entscheidung der Sparkasse, die Filiale in dem Göttinger Ortsteil zum 30. Juni 2021 zu schließen, für „unglücklich“. Erst kurz vor der Entscheidung sei sie darüber in Kenntnis gesetzt worden. Ein Signal davor habe es seitens des Kreditinstitutes aber nicht gegeben.

Von Michael Brakemeier

Die Sparkasse Göttingen ist auf Fusionskurs: Die Entscheidung soll in der ersten Hälfte 2020 fallen, und das Finanzinstitut rückwirkend zum 1. Januar 2020 mit der Sparkasse Münden verschmelzen, teilten Landkreis, die Städte Göttingen und Hann. Münden sowie die Sparkassen mit.

03.12.2019

Im Harzer Wald ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) noch nicht eingetroffen. Die Kontrolle der Schweine ist eine Maßnahme, um sich für den Virus vorzubereiten.

03.12.2019
Regional Erhebungen Südniedersachsen / Harz - Welche Betriebe bezahlen nach Tarifvertrag?

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) überprüft Tariftreue in Südniedersachsen und im Harz. Erhebungen erfolgen von Dezember bis Februar 2020.

03.12.2019