Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Gericht in Shanghai ahndet tödlichen Angriff auf Göttinger
Die Region Göttingen Gericht in Shanghai ahndet tödlichen Angriff auf Göttinger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 09.12.2014
Von Jürgen Gückel
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Shanghai/Göttingen

Dabei war das Opfer noch vom Vater des Täters festgehalten und an der Flucht gehindert worden. Das mittlere Volksgericht Nummer 1 in Shanghai verhängte gegen den Haupttäter 13 Jahre Freiheitsentzug. Sein Vater muss wegen Beihilfe für vier Jahre ins Gefängnis.

Das bestätigt die Staatsanwaltschaft Göttingen auf Tageblatt-Anfrage. Gegen beide Chinesen wurde nicht etwa wegen Mordes oder Totschlags, sondern lediglich wegen vorsätzlicher Körperverletzung, die den Tod zur Folge hatte (Paragraf 234.2 des chinesischen Strafgesetzbuches), verhandelt. Der Schuldspruch wurde gemildert, weil Vater und Sohn sich sofort nach der Tat den Behörden gestellt hätten.

Sie hatten laut Mitteilung der chinesischen Justizbehörden angegeben, den Tod des Göttingers nicht beabsichtigt zu haben, sondern hätten diesen lediglich einschüchtern wollen. Die nach Auffassung des Strafgerichts vorsätzlichen Messerstiche waren jedoch so zahlreich, dass das Opfer noch auf dem Weg in ein Krankenhaus starb.

Zum Motiv der Angreifer macht die Staatsanwaltschaft Göttingen keine Angaben. Es ist jedoch nach örtlichen Medienberichten von einer Eifersuchtstat auszugehen. Der Deutsche hatte sich zur Tatzeit mit einer chinesischen Mitarbeiterin, der Ehefrau des jetzt verurteilten Angreifers, in einem Restaurant im Stadtteil Pudong zu einem Abschiedsessen getroffen. Der eigens aus der Provinz angereiste Ehemann hatte den offenbar als Nebenbuhler angesehenen Deutschen gezielt überfallen.

Das bei der Staatsanwaltschaft Göttingen geführte Ermittlungsverfahren wegen des gewaltsamen Todes des 34-Jährigen wird nunmehr vorläufig eingestellt. Da es kein Auslieferungsabkommen mit China gibt und eine Verurteilung in China in Deutschland keine Strafklage verbraucht, bleibt das Ermittlungsverfahren theoretich offen, wird praktisch aber nicht weiter verfolgt.