Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Solidarität mit Besetzern
Die Region Göttingen Solidarität mit Besetzern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 05.05.2018
Der besetzte Gebäudetrakt des Goethe-Instituts, der bis vor kurzem als Wohnheim genutzt wurde. Quelle: Niklas Richter
Göttingen

Vertreter der Jusos haben die Besetzer am Dienstag aufgesucht und sich die Rahmenbedingungen der Aktion angesehen, teilen sie mit. Juso-Vorsitzende Larissa Freudenberg erklärt: „Wir solidarisieren uns mit den Aktivisten der. Diese friedliche Aktion zeigt deutlich, dass es günstigen Wohnraum in Göttingen geben kann, wenn man Leerstände konsequent in sozialen Wohnraum umwandelt. Die Forderungen nach einer Schließung der Geflüchtetenunterkunft Siekhöhe zugunsten einer menschwürdigen und stadtnahen Unterbringung befürworten wir ausdrücklich. Die Zustände in der Siekhöhe sind für uns Jusos nicht hinnehmbar. Die Besetzung ist ein wichtiges Zeichen und wir appellieren an die Stadt, alles Mögliche zu tun, um die Siekhöhe zu schließen und auf die Forderungen der Aktivisten einzugehen.“

Ähnliches Ziel

Ähnlich formulieren es die Bewohner des studentischen Wohnprojekts in Marburg. Sie solidarisieren sich ausdrücklich mit der Besetzung des Wohnheims am Fridtjof-Nansen-Weg 1. Sie teilten und unterstützen die Forderungen der Besetzer und wünschten ihnen viel Erfolg. „In Zeiten erstarkender rassistischer Strömungen und der weiter um sich greifenden Neoliberalisierung des Wohnungsmarktes und der menschenunwürdigen Unterbringung von Menschen mit ungeklärtem Aufenthaltsstatus schauen wir mit Hoffnung und Freude nach Göttingen. Dort haben Menschen ein seit langem leer stehendes Haus besetzt, um bezahlbaren Wohnraum für Geflüchtete und andere unter prekären Bedingungen lebende zu schaffen“, teilte eine Bewohnerin aus Marburg mit. Mit einem ähnlichen Ziel habe vor fast 35 auch ihr Hausprojekt seinen Anfang genommen. Schließlich kündigen sie einen Besuch bei den Besetzern zum Gedankenaustausch an.

„Brechstangen-Methodik“

Felicitas Oldenburg von der Göttinger FDP-Ratsfraktion kritisiert hingegen die Besetzung und die „Brechstangen-Methodik“. Ihre Fraktion halte es für nicht nachvollziehbar, dass die Demonstranten „das unrechtmäßige Mittel einer Besetzung gewählt haben“. Sie bemängelte, dass die Besetzer im Vorfeld keinen Kontakt zur Politik aufgenommen hätten. Oldenburg erklärt, dass sie mit der Aktion dem Anliegen von Geflüchteten wie auch dem der wohnungssuchenden Studenten „einen Bärendienst“ erwiesen hätten.

Goethe-Institut ist Mieter

Studierende und andere junge Menschen halten weiterhin Wohnheim in besetzt, das der Stadt Göttingen gehört. Das Goethe-Institut ist Mieter, wird aber in wenigen Wochen ausziehen. „Mehrere Dutzend Menschen haben vergangene Nacht hier übernachtet“, sagte ein Sprecher der Besetzergruppe am Mittwoch. Sie fordern eine Nutzung des Gebäudes als Wohnraum für Flüchtlinge und andere Wohnungssuchende. Die Besetzung hatte am Montag begonnen.

Von Peter Krüger-Lenz mit epd

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte haben am frühen Morgen des 1. Mai gegen 4.45 Uhr an der Lenglerner Straße im Göttinger Ortsteil Holtensen einen Zigarettenautomaten gesprengt. Laut Polizeimeldung erbeuteten die Täter aus dem geöffneten Automaten Bargeld und Zigarettenschachteln. Verletzt wurde niemand.

02.05.2018

Der Kreisverband Göttingen der Satirepartei „Die Partei“ hat am Nachmittag des Mai-Feiertages auf dem Wilhelmsplatz für ein „Recht auf Faulheit“ geworben. Anlässlich des „Tags der Arbeit“ begaben sich die anwesenden Mitglieder der „Partei“ auf die Suche nach dem faulsten Göttinger.

05.05.2018

Die Auffahrt von der A38 auf die A7 am Dreieck Drammetal in Richtung Kassel ist von Mittwoch, 2. Mai, 9 Uhr, bis Donnerstag, 6 Uhr, voll gesperrt. Das hat die Polizei Göttingen mitgeteilt.

01.05.2018