Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttingen: Feuer an Groner Landstraße 9
Die Region Göttingen Göttingen: Feuer an Groner Landstraße 9
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 28.02.2017
Von Andreas Fuhrmann
Einsatz der Göttinger Feuerwehr an der Groner Landstraße. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Das Feuer war gegen 6.30 Uhr aus noch ungeklärter Ursache in einem Apartment im zehnten Obergeschoss der Wohnanlage ausgebrochen, wie die Polizei mitteilte. Als die Feuerwehr eintraf, habe der 44-jährige Bewohner am Fenster gestanden und um Hilfe gerufen, sagte Frank Gloth, Sprecher der Göttinger Berufsfeuerwehr. Dichter Rauch sei aus der brennenden Zwei-Zimmer-Wohnung gedrungen. Die Situation sei dramatisch gewesen, erklärte Gloth. Ein Teil der Kleidung des Mannes habe bereits gebrannt. Umgehend habe die Feuerwehr daher ein Sprungpolster aufgestellt, weil der 44-Jährige kurz davor gewesen sei, zu springen.

Unterdessen hätten sich Hausmeister und zwei Polizisten, die zuerst am Einsatzort eingetroffen waren, in den zehnten Stock begeben, sagte Gloth. Dort traten sie die Tür des brennenden Apartments ein und verschafften sich so Zugang zu der Wohnung. Sie hätten sich einen der Feuerlöschschläuche, die auf den Etagen installiert sind, gegriffen, und den Bewohner mit Wasser besprüht, erklärte der Feuerwehrsprecher. Ein Einsatztrupp der Feuerwehr holte den Mann dann aus der lichterloh brennenden Wohnung.

Anzeige

Schwere Verletzungen

Der Bewohner zog sich bei dem Feuer schwere Verletzungen zu. Etwa 30 Prozent der Körperoberfläche des Opfers seien verbrannt worden, sagte Gloth. Außerdem erlitt der 44-Jährige eine Rauchgasvergiftung. Er wurde umgehend ins Universitätsklinikum Göttingen gebracht. Von dort wurde der Mann noch im Verlaufe des Dienstags in das Verbrennungszentrum der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) verlegt, wie Stefan Weller, Sprecher der Universitätsmedizin Göttingen, auf Anfrage erklärte. Grund: Der Mann habe „tiefergehende Brandverletzungen“ erlitten. Darauf sei die Intensivstation für Schwerbrandverletzte der MHH spezialisiert.

Die beiden Polizeibeamten erlitten bei ihren Lösch- und Rettungsversuchen eine leichte Rauchgasvergiftung. Auch einer der Hausmeister wurde durch Rauchgas verletzt. Sie wurden im Krankenhaus von Ärzten versorgt und konnten dieses danach wieder verlassen, teilte die Göttinger Polizei weiter mit.

Die Göttinger Feuerwehr  brachte den Brand in der Wohnung schnell unter Kontrolle. Parallel kontrollierte sie angrenzende Wohnungen um sicherzustellen, dass kein Rauchgas in umliegende Apartments gezogen war. Danach richtete sie eine sogenannte Brandsicherheitswache ein, wie der Feuerwehrsprecher erklärte. Im Einsatz waren demnach die Berufsfeuerwehr Göttingen, die Klinikumsfeuerwache und die Ortsfeuerwehr Grone. Insgesamt waren nach Angaben von Gloth rund 30 Einsatzkräfte vor Ort.

Die Ursache des Wohnungsbrandes ist nach Angaben der Polizei noch unklar. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen zur Ursache des Feuers dauern an. Die Höhe des Schadens steht noch nicht fest.