Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttingen: Feuerwehr rückt wegen Abbrennen von Zweigen aus
Die Region Göttingen Göttingen: Feuerwehr rückt wegen Abbrennen von Zweigen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 12.07.2013
Qualm über der Südstadt: Feuerwehr muss anrücken, weil Bürger verbotenerweise Zweige verbrennt.
Qualm über der Südstadt: Feuerwehr muss anrücken, weil Bürger verbotenerweise Zweige verbrennt. Quelle: AFU
Anzeige
Göttingen

Die Feuerwehr rückt dennoch Minuten später mit einem Einsatzfahrzeug an. Da hatte der Verursacher aber schon hastig Wasser über die Flammen gegossen.

Also begeben sich die Brandbekämpfer unverrichteter Dinge wieder auf den Heimweg – nachdem sie sich davon überzeugt haben, dass das Feuer tatsächlich aus ist. „Das wird teuer“, raunt eine Nachbarin. Nicht unbedingt, sagt Stadtsprecher Hartmut Kaiser.

Der bestätigt den Vorfall zwar auf Nachfrage. „Die Feuerwehr wird den Einsatz aber nicht in Rechnung stellen, weil sie nicht tätig geworden ist“, erklärt Kaiser. Auch dem Anrufer, der die Einsatzkräfte alarmiert hat, drohen keine Kosten. „Es hat schließlich irgendwer im guten Glauben angerufen.“ Wenn das jemand vorsätzlich und in dem Wissen tun würde, dass es gar nicht brennt, sähe die Sache hingegen anders aus.

Solche Fehleinsätze gibt es immer mal wieder, sagt Frank Gloth, Sprecher der Göttinger Berufsfeuerwehr – vor allem jetzt im Sommer. Dann komme es schon mal vor, dass jemand einen Grill oder einen Feuerkorb mit feuchtem Reisig anfeuere und viel Qualm erzeuge. Diese Rauchwolken reichten dann oft schon aus, damit ein Nachbar die Feuerwehr alarmiere.

Die notiere sich zwar in der Regel die Personalien des Verursachers. „Alles Weitere ist aber nicht Sache der Einsatzkräfte“, sagt Gloth.

Ganz ungeschoren wird der Verursacher der gestrigen Qualmwolke aber dann wohl doch nicht davonkommen. Zwar müsse er den Feuerwehreinsatz nicht bezahlen, sagt Stadtsprecher Kaiser. „Ihm droht aber ein Bußgeld wegen des unerlaubten Abbrennens von Ästen im Garten.“ Das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen sei in Göttingen schließlich verboten.

Noch dazu habe der Bürger das Feuer in direkter Nähe zu Wohnhäusern angezündet. „Und das bei dieser Trockenheit“, sagt Kaiser. „Das will ich lieber nicht weiter kommentieren.“