Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttingen: Freikirchen feiern Advent und Weihnachten corona-angepasst
Die Region Göttingen

Göttingen: Freikirchen feiern Advent und Weihnachten corona-angepasst

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 21.11.2020
Vieles ist unklar in diesen Corona-Zeiten. Klar scheint indes: Krippenspiele mit vielen Beteiligten wird es in diesem Jahr nicht geben können. Quelle: epd
Anzeige
Göttingen

Einen umfangreichen Plan, wie sich Advent und Weihnachten unter Corona-Bedingungen trotzdem annehmbar feiern lassen, hat die Leitung der Freien Evangelischen Gemeinde (FEG) Göttingen ausgearbeitet. Gemeindepastor Simon Hartung verweist auf eine zur Verfügung stehende Online-Hilfe, nämlich „24 mal Weihnachten neu erleben“. Auf dieser Internetseite tickt schon die Uhr, die die Tage, Stunden, Minuten und Sekunden bis zum Heiligen Abend zählt. Mehrere Partner habe sich dort zusammengetan, wie etwa Pro Christ und der CVJM.

Die Gottesdienste, die die FEG Göttingen feiert, werden per Live-Stream übertragen. So soll es auch am Heiligen Abend sein. Quelle: mei

Anzeige

„Dahinter verbirgt sich Gutes. Anregungen für Gemeinden, wie sie Weihnachten gestalten können, mit vier Impulsen von Johannes Hartl vom Gebetshaus in Augsburg, mit Tipps für Kinder und Kindergottesdienste“, zählt Hartung auf. Die FEG wolle im Rahmen einer Nachbarschaftsaktion kleine Präsente im Umkreis des Gemeindehauses auf den Zieten verteilen. Es werde auch einen Podcast geben. Gemeindemitglieder nehmen für jeden Tag im Advent einen Video-Clip im Advendskalender-Stil auf: „Als wenn man jeden Tag ein Türchen aufmacht“, verdeutlicht der Pfarrer.

Notfalls wird alles gestreamt

Am Heiligen Abend soll es zwei Gottesdienste im Gemeindehaus geben, für die allerdings eine Anmeldung erforderlich ist, so, wie es auch jetzt schon an den Sonntagen gehandhabt wird. „Es muss alles einfach corona-konform ablaufen“, sagt Hartung. Der erste Gottesdienst am 24. Dezember werde um 16 Uhr, ein zweiter identischer um 17.30 Uhr beginnen. Dieser zweite werde im Internet über einen Livestream für alle zu verfolgen sein, die nicht vor Ort sein können. Und wenn doch noch härtere Vorgaben greifen sollten und Gottesdienste ganz und gar ausfallen müssen, dann werde eben alles gestreamt. An den Weihnachtstagen wird es keine weiteren Gottesdienste geben. „Das machen wir dieses Mal nicht. Aber der 27. ist ja wieder ein Sonntag“, wägt Hartung ab.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Auf Nachfrage sagt er, dass ihn schon manchmal Frust befalle: „Natürlich wünsche ich mir mehr Gemeinschaft, als sie jetzt möglich ist. Wir müssen diese besonderen Umstände wohl oder übel akzeptieren. Zu einer neuen Normalität sind sie mir jedenfalls nicht geworden“, winkt der Vater von drei kleinen Kindern ab. Vielleicht, denkt er laut nach, biete Weihnachten in dieser Form auch die Chance, sich auf das Wesentliche dieses Festes zu konzentrieren. „Es geht ja nicht darum, viele Besuche zu machen, sondern um die Botschaft ‚Ihr seid nicht allein. Fürchtet euch nicht‘. Und um die Frage, was hat das mit meinem Leben zu tun“, kann Hartung auch einen positiven Aspekt in der Corona-Weihnacht 2020 ausmachen.

Eine Beziehung in allen Lebensphasen

„Als Kirche sehen wir den Auftrag, in allen Lebensphasen auf Gottes Angebot zur Beziehung hinzuweisen. An Weihnachten nimmt dieses Angebot Gestalt durch Jesus Christus an“, zieht der Pastor der Göttinger Baptisten-Gemeinde, Henrik Diekmann, den für ihn wichtigen Grundsatzbogen. Gerade in diesem Jahr würden Menschen ihre vertrauten Rituale und stärkende Gedanken brauchen. In der Baptistengemeinde werde viel durch den Einsatz von Ehrenamtlichen gestaltet. „Die Gemeinde hat für Corona einen Krisenstab aus der Kirchenleitung installiert, der sich mit sorgsamen Umsetzungen der Erlasse und dem Auftrag von Kirche befasst und kreative Wege geht“, erklärt Diekmann. So werde eine Aktion angeboten, in der gemeinsam täglich eine Andacht aus dem Buch „24xWeihnachten“ gelesen wird, wie ein Adventskalender. Zudem würden Familien und Senioren der Gemeinde mit Adventstüten versorgt.

Die Baptistengemeinde Göttingen ian der Bürgerstraße ist Mitglied im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland. Quelle: mei

Die Gottesdienste am Heiligen Abend werden um 15 und 17 Uhr gefeiert. Der Schwerpunkt des 15 Uhr Gottesdienstes ist das Theaterstück „Flucht aus dem Adventskalender“ von Harry Voss, durch Kinder und Jugendliche der Gemeinde gespielt. Ab 17 Uhr werde ein Festgottesdienst gefeiert. „Es gibt unter Corona-Bedingungen jeweils 110 Plätze für Gottesdienstbesucher. Zu beiden Gottesdiensten und auch zu den Adventssonntagen ist eine Anmeldung über die Homepage der Gemeinde nötig unter www.baptisten-goettingen.de“, betont der Seelsorger. Er weist darauf hin, dass die Gottesdienste gemeindeintern auch per Video gestreamt, die Predigten auf der Homepage eingestellt werden.

Lesen Sie auch

„Das ist ein Magerprogramm“

Nach einem Konzept für Weihnachten befragt, winkt der Pastor der Evangelische Freikirche Ecclesia, Wolfgang Schwarz, erst einmal ab. „Man kann viel planen – aber wie es dann kommt, steht auf einem anderen Blatt“, macht er auf die sich immer wieder verändernden Vorgaben in den Hygieneverordnungen des Landes aufmerksam. Auch die Ecclesia in Weende will am Heiligen Abend zwei Gottesdienste feiern, für die jeweils eine Anmeldung nötig ist. Der erste Gottesdienst beginnt um 16 Uhr, der sich anschließende um 17.15 Uhr. „Zwischendurch ist genug Zeit zum Lüften“, sagt Schwarz.

Die Ecclesia Göttingen gehört zum Verband der Gemeinden der Christen Ecclesia e.V. mit Sitz in Solingen. Quelle: mei

Ein Streamen der Gottesdienste wird es nicht geben. „Daran arbeiten wir noch, aber bis Weihnachten werden wir das wohl nicht schaffen“, spielt der Pastor auf die technischen Voraussetzungen an. 300 Besucher wie im vergangenen Jahr werden es an diesem Heilig Abend leider nicht werden können. „Das ist eben alles wie ein Magerprogramm“, bedauert Schwarz das notgedrungene Herunterfahren der Gemeindearbeit.

Von Ulrich Meinhard