Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttingen: Häftling muss nach Raub weitere fünf Jahre sitzen
Die Region Göttingen Göttingen: Häftling muss nach Raub weitere fünf Jahre sitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 23.07.2014
Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen/Lutterberg

Dabei dauert seine ursprüngliche Haftstrafe, ebenfalls wegen Raubes, noch bis 2016 an. Er war seinerzeit zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Weil er als Freigänger die Anstalt verlassen konnte, nutzte er die Chance, am Vormittag des 6. Februar die Tankstelle zu überfallen. Dabei habe er, so gab er zu, lediglich eine Spielzeugpistole benutzt. Das konnte ihm zwar nicht widerlegt werden, reichte aber für eine Verurteilung. Das Gericht blieb noch am unteren Rand des Strafrahmens, der für einen schweren Raub drei bis 15 Jahre beträgt.

Anzeige

Am Tattag, einem Mittwoch, war der Räuber gegen 10.40 Uhr maskiert in die Tankstellenräume gekommen und hatte zwei Angestellte mit der Schusswaffe bedroht. Mit tief ins Gesicht gezogener Kapuze und einem Schal vor dem Mund hatte der  gut 1,90 Meter große und athletische Mann Geld gefordert.

„Eigentlich einen vernünftigen Eindruck gemacht“

Es war einem Zufall zu verdanken, dass der Autohof an diesem Tag ausnahmsweise tatsächlich über größere Bargeldmengen verfügte. 27 244 Euro packten die beiden bedrohten Mitarbeiter dem Räuber auf den Tresen. Er raffte das Geld an sich und floh.

Draußen ein zweiter Zufall, diesmal zum Unglück des Räubers: Er hatte sich bereits seiner Maskierung entledigt, da fielen ihm Teile seiner Beute zu Boden. Ein Zeuge auf dem Autohof bemerkte, wie der Mann das Geld wieder aufsammelte – und dieser Zeuge kannte den Räuber auch noch persönlich. Durch dessen Aussage war der Raub rasch geklärt.

Dass die neuerliche Strafe milde ausfiel, so Richter August-Wilhelm Marahrens, habe der Verurteilte seinem Geständnis zu verdanken und der Tatsache, dass er 15 000 Euro der Beute zurückgegeben hatte. Den Rest hatten sich offenbar schon Gläubiger des spielsüchtigen Räubers gesichert. Dieser habe, so Marahrens, „eigentlich einen vernünftigen Eindruck gemacht“. Wenn er aber noch einmal einen Raub begehe, so drohe ihm sicher Sicherungsverwahrung.