Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttingen: Neues Referat für nachhaltige Stadtentwicklung
Die Region Göttingen

Göttingen: Neues Referat für nachhaltige Stadtentwicklung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 13.11.2020
Dinah Epperlein Quelle: Peter Heller
Anzeige
Göttingen

Ganz aktuell wird bei der Stadt Göttingen unter der Leitung von Dinah Epperlein das neue „Referat für nachhaltige Stadtentwicklung“ aufgebaut. Dieses soll „den Prozess des strategischen Nachhaltigkeitsmanagements unter Berücksichtigung gesamtstädtischer Interessen fördern und steuern“. Dabei setzt sich die Stadt Göttingen das strategische Ziel, Klimaschutz, Klimaanpassung und ökologische Nachhaltigkeit und somit einen zukunftsorientierten und verantwortungsvollen Umgang mit dem Klimawandel zu fördern.

In diesem Jahr wurde der „Masterplan 100% Klimaschutz für Göttingen“ aktualisiert und weiterentwickelt. In einem neuen „Klimaplan Göttingen 2030“ wurden dazu die städtischen Klimaschutzstrategien, Maßnahmen und Projekte für die kommenden zehn Jahre auf dem Weg zur Klimaneutralität benannt.

Vorschläge für ein klimafreundlicheres Göttingen

Unter dem Motto „Klimaplan Göttingen 2030 – Eure Klima-Ideen für Göttingen sind gefragt!“ waren auch die Bürger und Bürgerinnen bis zum 31. August 2020 aufgerufen, Vorschläge zu Strategien und Projekten für ein klimafreundlicheres Göttingen einzureichen. Dazu gingen mehr als 740 Anregungen und 54 Projektkonzepte ein, die jetzt ausgewertet werden müssen. Das direkt dem Oberbürgermeister unterstellte und nicht in der Fachverwaltung eingegliederte neue Referat wird ebenfalls mit Bürgerbeteiligung arbeiten.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Epperlein sieht große Potenziale, im städtischen Bereich Emissionen einzusparen. Hier geht es ihrer Einschätzung nach bei der Reduktion von Energieverbrauch und dem Ausbau erneuerbarer Energien zu langsam voran. Lokale Möglichkeiten zur Emissionsminderung seien nicht ausreichend ausgeschöpft, aber es gäbe nicht zuletzt auch wegen vieler engagierter Gruppierungen in der Stadt gute Voraussetzungen, dies zu ändern. Dazu soll unter anderem eine reduzierte, klimaschonende Mobilität innerhalb der Stadt sowie bei der Stadtentwicklung und der Bauleitplanung eine hohe Energieeffizienz und Ressourcenschonung angestrebt werden.

Lesen Sie auch

Von Jörg Linnhoff