Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttingen: So wird Obdachlosen im Winter geholfen
Die Region Göttingen

Göttingen: So wird Obdachlosen im Winter geholfen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 05.02.2021
Im Winter auf der Straße zu leben, stellt Obdachlose vor große Herausforderungen.
Im Winter auf der Straße zu leben, stellt Obdachlose vor große Herausforderungen. Quelle: Ingo Wagner / picture alliance / dpa
Anzeige
Göttingen

Der angekündigte Wintereinbruch trifft vor allem auch die Menschen, die auf der Straße leben. Die Stadt hält für sie Notunterkünfte bereit. „In Göttingen wird in den städtischen Notunterkünften grundsätzlich erst einmal jede wohnungslose, hilfesuchende Person aufgenommen“, erklärt Verwaltungssprecher Dominik Kimyon. „Wir passen die Anzahl der Plätze in den Unterkünften dem Bedarf an, so dass niemand unversorgt bleibt.“

Nicht jeder wolle aber in eine Notunterkunft, weiß Mike Wacker, Leiter der Straßensozialarbeit (Straso) in der Tilsiter Straße. Er richtet einen Appell an Banken, ihre Filialvorräume offen zu lassen, und, wenn es vertretbar sei, die Menschen dort zu dulden. Gleiches gelte für Eingangsbereiche von Häusern. Bei der Straso, die den Obdachlosen kostenlos Schlafsäcke und Isomatten zur Verfügung stellt, können sich zeitgleich zwei Personen aufhalten und eine weitere duschen.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wacker verweist auch auf den Mittagstisch St. Michael. „Bei uns können maximal zwölf Personen etwa 20 Minuten im Warmen essen“, erzählt Pater Ludger Joos. Die Not sei meist aber komplexer als nur Hunger. Fast alle der rund 40 Kunden hätten eine Unterkunft. „Viele halten es aber allein zu Hause nicht aus.“

Von Rüdiger Franke