Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttingen bei Ausgaben für Asylbewerberleistungen vorne
Die Region Göttingen Göttingen bei Ausgaben für Asylbewerberleistungen vorne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 27.07.2015
Von Britta Eichner-Ramm
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen

Auf Grundlage der Daten des statistischen Landesamtes wurden die AsylbLG-Ausgaben der Städte Göttingen, Hannover, Hildesheim, Osnabrück, Salzgitter, Wilhelmshaven und Wolfsburg verglichen. Dabei fällt auf, dass die Stadt Göttingen bereits seit mindestens 2012 eine recht hohe Ausgabesituation hat und auf Rang zwei hinter Hannover liegt. 2012 hatte Göttingen reine AsylbLG-Kosten in Höhe von 3 596 143 Euro, 2013 waren es 3 668 911 Euro und für 2014 werden 4 484 101 Euro aufgeführt. Der Trend zu höheren Ausgaben scheint weiterzugehen, denn für das Jahr 2015 rechnet die Stadt nach Auskunft ihres Sprechers Detlef Johannson „mit Transferleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Höhe von 6,5 Millionen Euro“.

 
Während die Vergleichskommunen zwischen 2013 und 2014 einen enormen Anstieg ihrer Ausgaben im AsylbLG-Bereich verzeichnen, sei der Anstieg in Göttingen nur gering. Grund dafür ist laut Analyse, dass Göttingen seit mindestens 2012 auf einem konstant hohen Niveau ist. Das liege an hohen Zuweisungsquoten von Leistungsempfängern, aber auch am „recht hohen Mietpreisniveau auf dem Wohnungsmarkt“ sowie an „hohen Krankenhilfekosten, welche aufgrund der guten Versorgungssituation in der Stadt Göttingen entstehen“. Bezogen auf die Ausgaben pro 1000 Einwohner liegt Göttingen im Vergleich der Jahre 2012 bis 2014 auf Rang drei, in den Vorjahren „waren die Ausgaben pro 1000 Einwohner sogar die höchsten der Vergleichsstädte“, heißt es in der Analyse.

 
Die durchschnittlichen Ausgaben der vergangenen drei Jahre liegen in Göttingen deutlich über denen der Vergleichskommunen. In Göttingen wurden 33 000 Euro pro 1000 Einwohner an AsylbLG-Leistungen errechnet, es folgen Hannover mit 30 331 Euro und Hildesheim mit 26 744 Euro. Osnabrück liegt bei den durchschnittlichen Ausgaben der Jahre 2012 bis 2104 mit 17 104 Euro auf Rang sieben.