Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Biologie-Schüler ist einer der besten Deutschlands
Die Region Göttingen Göttinger Biologie-Schüler ist einer der besten Deutschlands
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 24.03.2019
Ben Schneider von der Göttinger Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule gehört zu den zehn besten Biologie-Schülern Deutschlands.
Ben Schneider von der Göttinger Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule gehört zu den zehn besten Biologie-Schülern Deutschlands. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Bei der bundesweiten Biologie-Olympiade in Kiel hat es der Göttinger Schüler Ben Schneider von der Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule (IGS Geismar) unter die besten Zehn geschafft. Schneider gehörte zu den 1447 Schülern, die an dem Wettbewerb teilgenommen haben. Bei allen drei Ausscheidungsrunden gelang es ihm, sich gegen seine Konkurrenten durchzusetzen und den zehnten Platz zu erreichen. Von den 13 prämierten Schülern des Wettbewerbs ist Schneider der einzige aus Niedersachsen und somit Landesbester.

„Die Erfolgsgeschichte begann im November 2018“, erzählte Markus Raubuch, Fachbereichsleiter Naturwissenschaft der IGS. Nach seiner guten Platzierung in den ersten beiden Runden sei Schneider im Januar in einem Trainingscamp der Universität Osnabrück gewesen. Dort und an der IGS habe er sich auf die dritte Runde des Wettbewerbs vorbereitet, so Raubuch. Die Biologie-Olympiade wurde vom Leibnitz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) in Kiel organisiert.

Als nächstes steht Schneider die vierte und letzte Ausscheidungsrunde bevor. Diese entscheidet darüber, welcher der Schüler in das deutsche Nationalteam für die 30. internationale Biologie Olympiade in Szeged, Ungarn und für die „European Union Science Olympiad“ in Almada, Portugal aufgenommen wird. Schüler aus Göttingen sind nicht zum ersten Mal präsent bei der Meisterschaft: Im Jahr 2017 erreichte Bahi Abouhassan vom Göttinger Otto-Hahn-Gymnasium die zweite Runde des Wettbewerbs und gehörte somit zu den bundesweit besten 45 Biologie-Schülern.

Von Max Brasch