Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Busse sind günstig
Die Region Göttingen Göttinger Busse sind günstig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 30.11.2010
Von Ulrich Schubert
Anzeige

Die Besonderheit dieses Rankings: Die Tester des Deutschen Reiseportals „ab in den Urlaub.de“ haben die Preise ins Verhältnis zum durchschnittlichen Brutto-Jahreseinkommen in der jeweiligen Stadt gesetzt. In Göttingen müssen Busreisende für zwölf Monatskarten 474 Euro ausgeben, das sind 1,8 Prozent des Durchschnittseinkommens in Höhe von 26 986 Euro. Zum Vergleich: In der teuersten Stadt Berlin müssen Busreisende 3,2 Prozent des Jahreseinkommens (27 232 Euro) ausgeben, denn dort kostet die Monatskarte satte 72 Euro. In Erlangen müssen Fahrgäste zwar auch nur 39 Euro für ein Monatsticket bezahlen, bei einem Jahreseinkommen von 37 245 Euro pro Jahr ergibt das aber den sehr günstigen Prozentwert 1,2. Die mit 1,0 Prozent günstigste Stadt ist Lausanne in der Schweiz. Am teuersten im weltweiten Vergleich ist Tokyo mit 148,02 Euro für eine Monatskarte im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV).
Und auch bei den Wochenkarten gehört Göttingen zu den „günstigen“ Anbietern. Nicht ganz so gut schneidet Göttingen bei den Einzelfahrscheinen ab. Hier liegt die Stadt mit 1,90 Euro aber noch im unteren Mittelfeld. Knapp ein Viertel der Busunternehmen in den 93 Städten berechnen nur 1,20 bis 1,80 Euro. Mehr als ein Drittel verlangen für jeden Einzelfahrschein allerdings 2,25 bis 2,90 Euro.
Ob das Preisgefüge so bleibt, ist offen. Nach Angaben der Tester wollen 41 Prozent der deutschen, österreichischen und schweizerischen Betriebe des ÖPNV in den Großstädten die Preise um etwa 3,4 Prozent erhöhen. Auch der Verkehrsverbund für den gesamten südniedersächsischen Raum inklusive Göttingen werde – voraussichtlich im April – höhere Tarife einstellen, sagt Manfred Mölder, Sprecher der Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB). Wie viel dann ein Fahrschein oder eine Monatskarte koste, stehe aber noch nicht fest. Kritik ernten die GöVB von den Testern, weil ihr Internetauftritt nicht mehrsprachig ist.