Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Eltern schlagen Alarm: Wenn Kinder in der Schule brutal zuschlagen
Die Region Göttingen Göttinger Eltern schlagen Alarm: Wenn Kinder in der Schule brutal zuschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 07.11.2019
Wenn Schüler Opfer werden – oder Täter: Unter dem Motto „hinschauen statt abhauen“ organisieren die Göttinger Elternräte eine Diskussionsrunde mit Experten zu „Gewalt an Schulen“. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Es war ein Schock für die ganze Familie: Als Paul an dem Mittag mit geröteten und verweinten Augen nach Haus kam, schluchzte er noch immer. Der Bluterguss am Hals fiel seiner Mutter sofort auf. Der Kragen der Jacke war zerrissen, Pauls Brille verbogen. Nur langsam und stockend erzählte der Zehnjährige, was in der Schule passiert war: Ein Mitschüler hatte ihn aus einem banalen Anlass geschubst, brutal getreten und schließlich lange gewürgt.

Diese Geschichte aus einer Göttinger Schule ist stark verfremdet, Gewalt an Schulen aber ist erschreckend real. Immer wieder werden Schüler von Mitschülern körperlich misshandelt – im Streit, im Wutanfall und gezielt als physische Form von Mobbing.

75 Fälle im Raum Göttingen

Nach Polizeistatistiken gab es 2017 bundesweit etwa 16000 Fälle von Gewalt an Schulen – Tendenz steigend. Im Bereich der Polizeiinspektion Göttingen (ohne Altkreis Osterode) waren es in dem Jahr 92 Fälle, im vergangenen Jahr 75. Der Rückgang aber muss nichts bedeuten – „er bewegt sich im Rahmen üblicher statistischer Schwankungen“, sagt Jacqueline Emmermann, Beauftragte für Jugendsachen im Präventionsteam der Göttinger Polizei.

Für die Eltern von Paul war der Fall eigentlich eindeutig: Ihr Kind war unverschuldet Opfer von Brutalität geworden. Der Täter sollte zur Verantworten gezogen und vielleicht auch bestraft werden. Und natürlich sollte er (wieder) auf den richtigen Weg gebracht werden, um weitere Fälle zu verhindern. Was sie dann erlebte, entsetzte die Familie aber kaum weniger als die inzwischen bestätigte Kehlkopfquetschung bei Paul: verunsicherte Lehrer, die sich an erster Stelle gegen den Vorwurf wehrten, ihrer Aufsichtspflicht auf dem Pausenhof nicht nachgekommen zu sein; eine Schulleitung, die den Fall intern und mit wenig Aufsehen lösen wollte; erneute Angriffe des unkontrollierten Schülers gegen Paul; Vorwürfe schließlich gegen Paul und seine Eltern als vermeintliche Aufwiegler. Und als sie nicht nachließen der Rat der Schulleitung, Paul solle die Schule wechseln.

Diese und andere Geschichten haben inzwischen den Göttinger Kreis- und den Stadtelternrat auf den Plan gerufen. Sie haben nachgehakt und recherchiert. Ihre bisherigen Ergebnisse: Es gibt viele solcher Fälle. Manche Schulen reagieren nur wenig oder falsch, andere genau richtig. Es gibt einen Erlass des Landes zum Thema Gewalt an Schulen, der von Schulen Präventionskonzepte einfordert, aber auch Handlungsmöglichkeiten vorgibt, wenn etwas passiert ist. Schule, Polizei, Gerichte und weitere Institutionen sollen dabei eng zusammenarbeiten – zum Wohle der Opfer, aber auch der Täter.

Viele Unterstützungs-Programme

Polizei und Jugendgericht in Göttingen sind darauf längst mit besonderen Programmen und Beratern eingestellt. Allerdings nicht alle Schulen. Auf Wunsch des Stadtelternrates hat die Stadtverwaltung bei ihren Schulen abgefragt, ob sie das per Erlass geforderte Sicherheits- und Präventionskonzept erarbeitet haben. Von 31 Schulen haben elf ein Konzept vorgelegt. „Manche davon sind sehr gut und werden auch löblich umgesetzt“, sagt Sven Müller vom Stadtelternrat, „manche sind aber auch schlicht sehr schlecht“.

Unter dem Motto: „Hinschauen statt abhauen“ haben Stadt- und Kreiselternrat jetzt einen Info- und Diskussionsabend organisiert. Er soll vor allem Eltern, aber auch Lehrern, Sicherheit geben und sie darüber informieren, welche Rechte Kinder als Opfer, aber auch als Täter haben. Und welche Wege es gibt, Opfern wie Tätern zu helfen.

Diese und weitere Fragen beantworten am Dienstag, 12. November, Mike Finke (Landeselternrat), Jaqueline Emmermann und Jörg Arnecke (Präventionsteam Polizei Göttingen), Alp Turan (Landesschulbehörde), der Göttinger Jugendrichter Stefan Scherrer und Schüler. Moderation: Ulrich Schubert, Göttinger Tageblatt. Beginn ist um 18.30 Uhr in der IGS Geismar, Schulweg 22.

-----------------------

Lesen Sie auch: Mehr Gewalt gegen Lehrer an Schulen

-----------------------

Klare Vorgaben:

Der Gewaltschutzerlass für Schulen

„Der staatliche Bildungsauftrag setzt voraus, dass die Schule den Schülerinnen und Schülern einen Ort der Sicherheit, der Verlässlichkeit und des Vertrauens bietet.“ Mit diesem Satz leitet das niedersächsische Kultusministerium seinen Erlass zur Sicherheit und Gewaltprävention an Schulen ein. Den gibt es schon seit einigen Jahren, 2016 wurde er überarbeitet.

Das Papier fordert von Schulen ein umfangreiches Gewaltschutz- und Präventionskonzept, das regelmäßig angepasst und natürlich auch im Schulalltag umgesetzt werden soll. Dabei sollen die Schulen nicht alleine bleiben. Ausdrücklich wird im Erlass eine enge Kooperation mit Polizei, Gerichten, Jugendhilfe und anderen Institutionen gefordert – sowohl im Präventionsprogramm als auch für den Ernstfall.

Für den gibt der Erlass klare Handlungsrichtlinien. Dabei beschreibt er auch vor, welche Taten die Schule bei der Polizei anzeigen muss. Denn Vorfälle, die im Zusammenhang mit Gewaltdelikten stehen, sollten nicht beschönigt oder verschwiegen werden, heißt es weiter. Und: Eine sorgfältige Aufarbeitung eines Gewaltgeschehens ist nicht nur zur Aufklärung des Vorfalls, seiner Ursachen und Folgen erforderlich, sie wirkt langfristig gewaltpräventiv. (us)

Von Ulrich Schubert

Eine „griffige Projektbezeichnung“, der Förderzweck und die Wahl der richtigen Stiftung: Wir erklären, welche Fallstricke für Ehrenamtliche bei der Beantragung von Fördergeldern zu beachten sind.

07.11.2019

Es gab in der NS-Zeit auch von Juden Widerstand gegen das Naziregime. Viele wissen darüber bis heute allerdings nur wenig. Eine Ausstellung in Göttingen will jetzt darüber informieren und aufklären.

07.11.2019

Das Landesarbeitsgericht in Hannover weist die Berufung des Unternehmens Bosch zurück. Der Konzern muss mehrere Mitarbeiter, denen gekündigt worden war, weiterbeschäftigen.

07.11.2019