Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Friedenspreis 2021 würdigt Einsatz für Flüchtlinge
Die Region Göttingen

Göttinger Friedenspreis 2021 würdigt Einsatz für Flüchtlinge

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 21.11.2020
Gelbe Luftballons als Symbol für die Solidarität: Die Seebrücke Göttingen und Peloton fordern: „Evakuiert die griechischen Lager.“ Quelle: Scharf
Anzeige
Göttingen

Der Göttinger Friedenspreis 2021 würdigt den Einsatz für Flüchtlinge. Die Auszeichnung gehe zu gleichen Teilen an die Äbtissin Mechthild Thürmer, die Initiative Seebrücke und den Marburger Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD), sagte der Sprecher der „Stiftung Dr. Roland Röhl“, Thomas Richter am Sonnabend. Die Stiftung vergibt den mit insgesamt 5.000 Euro dotierten Preis seit 1999.

Lesen Sie auch: Göttinger Friedenspreis: Amica setzt sich für von Gewalt betroffene Frauen ein

Anzeige

Die Preisträger engagierten sich für sichere Fluchtwege und die Aufnahme von Menschen, die aus lebensbedrohlichen Gewaltsituationen nach Europa flüchteten, sagte Richter. Die Benediktinerin Mechthild Thürmer gewährt Flüchtlingen in ihrem Kloster Maria Frieden im oberfränkischen Kirschletten häufig Kirchenasyl. Von der Staatsanwaltschaft wurde sie deshalb wegen des „Verdachts zur Beihilfe von unerlaubtem Aufenthalt“ in mehreren Fällen angeklagt.

Newsletter: Göttingen aktiv

Alles, was Sie zum Thema Freizeitgestaltung und Familie in Göttingen, dem Eichsfeld und der Region wissen müssen, lesen Sie in unserem wöchentlichen Newsletter.

Göttinger Ortsgruppe engagiert sich

Für die Initiative Seebrücke bekommt stellvertretend die Göttinger Ortsgruppe den Friedenspreis. Sie hatte sich mit Erfolg dafür eingesetzt, dass sich die Stadt Göttingen zum „Sicheren Hafen“ für Flüchtlinge erklärte. Spies engagiert sich als Marburger Oberbürgermeister aktiv im Bündnis der „Städte Sichere Häfen“.

Lesen Sie auch

Stifter des Göttinger Friedenspreises ist der 1997 verstorbene Göttinger Wissenschaftsjournalist Dr. Roland Röhl. Er hatte sich als Journalist vor allem mit Fragen der Sicherheitspolitik sowie der Konflikt- und Friedensforschung beschäftigt und in seinem Testament verfügt, dass sein Nachlass zur Bildung eines Stiftungsvermögens verwendet wird. Stadt und Universität Göttingen sind Mitglied im Kuratorium der Stiftung. Die Entscheidung über die Preisträger fällt eine unabhängige dreiköpfige Jury. Der Friedenspreis 2021 wird am 6. März in Göttingen verliehen.

Von epd