Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kleinbus für Nierenkranke einsatzbereit
Die Region Göttingen Kleinbus für Nierenkranke einsatzbereit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 01.04.2018
Der Kleinbus als Spende des Göttinger Nicaragua-Vereins ist einsatzbereit.
Der Kleinbus als Spende des Göttinger Nicaragua-Vereins ist einsatzbereit. Quelle: r
Anzeige
La Paz/Göttingen

An dem Bus prangt ein Gänseliesel-Aufkleber, die das Fahrzeug als Spende aus Göttingen ausweist. Spender hätten zudem knapp 8000 Euro bereitgestellt, mit denen die Kosten für Versicherung und Chauffeur für die nächsten zwei Jahre gesichert sind, sagt Anna Leineweber, Vorsitzende des Göttinger Nicaragua-Vereins, die das Hilfsprojekt entscheidend vorangetrieben hat.

Allein im Jahr 2016 seien etwa 100 Feldarbeiter an Nierenversagen gestorben. Als Auslöser für die häufigen Erkrankungen sieht die Vereinsvorsitzende den extremen Einsatz von Chemikalien, und auch das Wasser sei kontaminiert. Dabei sei es vor allem für Nierenkranke wichtig, ausreichend viel zu trinken.

Die meisten Spender, sagt Leineweber, hätten allerdings keine Adressen hinterlassen, so dass der Verein keine Spendenbescheinigung ausstellen könne. Die Vereinschefin bittet nun darum, „dass die Spender uns diese Adressen per E-Mail zukommen lassen“.

Der Kleinbus, sagt Leineweber, „ist mittlerweile einsatzbereit und mit den notwendigen Ausstattungen versehen“. Er stehe auf einem bewachten privaten Parkplatz und kam am Donnerstag zu seinem ersten Einsatz. Leineweber: „Das ,Liesel’ an der Seite bringt hoffentlich Glück.“

Die örtliche Selbsthilfegruppe hat mittlerweile ein Dankesschreiiben an die Stadt Göttingen und Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) geschickt. Seit Oktober 1989 besteht zwischen der Stadt Göttingen und La Paz Centro in Nicaragua eine Solidaritätsvereinbarung, die unter anderem „einen umfassenden Austausch von Informationen, Erfahrungen und Initiativen auf sozialem und kulturellem Gebiet sowie im Bereich der Verwaltung“ vorsieht. Jährlich erhält der Nicaragua-Verein 2500 Euro von der Stadt Göttingen, berichtet Leineweber. Die Vereinbarung wurde seinerzeit zwischen Göttingens damaligem Oberbürgermeister Arthur Levi, Oberstadtdirektor Hermann Schierwater und dem damaligen Bürgermeister von La Paz Centro, Segundo Toruno Munguia, unterzeichnet.

Von Matthias Heinzel

Göttingen Bauarbeiten am Groner Tor - Weitere Fahrbahn gesperrt
29.03.2018
01.04.2018