Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Maikäfer legen Frühstart hin
Die Region Göttingen Göttinger Maikäfer legen Frühstart hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 24.04.2014
Von Andreas Fuhrmann
Von der hellen Hofbeleuchtung angelockt: Maikäfer auf dem Parkplatz der Autobahnpolizei. Quelle: Teune
Anzeige
Göttingen

Den Frühstarter unter den Maikäfern in Südniedersachsen hat wohl Polizeihauptkommissar Andreas Teune gefunden.

„Dieses Jahr bereits am 20. April und damit besonders früh“, sagt er. Er muss es wissen, denn die Autobahn Polizei Göttingen bekommt laut Teune auf ihrem Stützpunkt in Mengershausen immer wieder nächtlichen Besuch von Maikäfern.

Anzeige

So wie in diesem Jahr. „Offenbar von der hellen Hofbeleuchtung angelockt, ließ sich das Tier direkt vor den Augen des wachhabenden Beamten auf der Fensterbank und dann auf dem Parkplatz für die Streifenwagen nieder“, berichtet Teune. „Damit das seltene Exemplar nicht unter die Räder kommt, wurde es von den Beamten im benachbarten Wäldchen ausgesetzt.“

Auch auf dem Nikolausberg

Nur einen Tag später zeigte sich auch Bianca Lauenstein ein Maikäfer. „Auf dem Weg zum Feuerwehrdienst am Ostermontag in Nikolausberg habe ich einen gefunden“, schrieb sie dem Tageblatt – und schickte wie Teune eine Beweisfoto mit.
Vielleicht liege es am milden Winter, dass die Maikäfer zehn Tage früher dran seien als üblich, sagt Experte Willmann. Denn: „Die Entwicklung der Larven hängt von den Temperaturen im Boden ab.“

Dennoch glaubt er nicht, dass die Maikäfer in den nächsten Wochen in rauen Mengen in Südniedersachsen auftreten werden. Die Zeiten, in denen es noch richtige Maikäferjahre gegeben habe, seien vorbei. In solchen Jahren seien die Tierchen sogar als Hühnerfutter verwendet worden, sagt Willmann. Und im 19. Jahrhundert wurden Maikäfer „als sehr, sehr gute Eiweißquelle“ sogar gegessen.

Heute werden sie lieber fotografiert. Maikäfer leben nur einige Wochen. In dieser Zeit fressen sie, paaren sich, und das Weibchen legt bis zu 100 Eier. Drei bis vier Jahre später wächst die nächste Generation heran.