Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Menschenrechtler kritisieren geplante Abschiebung
Die Region Göttingen Göttinger Menschenrechtler kritisieren geplante Abschiebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 11.03.2018
Immer wieder protestieren und demonstrieren Menschenrechtler gegen Abschiebungen nach Afghanistan – hier Ende Januar am Flughafen in Düsseldorf. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Rund 70 Prozent des Staatsgebietes von Afghanistan würden von Warlords und islamistischen Extremisten kontrolliert, sagte der Direktor der Gesellschaft für bedrohte Völker, Ulrich Delius, am Montag in Göttingen. Aktuelle Statistiken belegten, dass fast drei Viertel aller nach Afghanistan zurückkehrenden Flüchtlinge innerhalb von wenigen Monaten erneut vor Gewalt fliehen müssten.

Täglich 1200 Menschen auf der Flucht

Im vergangenen Jahr habe sich die Zahl der Afghanen auf der Flucht täglich um durchschnittlich 1200 Menschen erhöht, fügte Delius hinzu: „Die Zahlen zu Flucht und Gewalt in Afghanistan lesen sich wie eine Bilanz des Schreckens.“ Sie seien „überzeugender als alle Sonntagsreden von Politikern, mit denen die Lage in Afghanistan schöngeredet wird“.

Anzeige

Realistischer als deutsche Politik sind der Gesellschaft für bedrohte Völker zufolge die Vereinten Nationen. Sie hätten Afghanistan im Jahr 2017 als Land zurückgestuft - von einer Post-Konflikt-Situation zu einem Staat im Bürgerkrieg. „Dies stimmt zwar nicht hoffnungsvoll, ist aber zumindest ehrlich“, sagte Delius. Seit dem vergangenen Jahr gab es acht Sammelabschiebungen nach Afghanistan. In Göttingen ist am Dienstag eine Demonstration gegen diese Abschiebungen angekündigt.

Von Ulrich Schubert mit epd

Göttingen Bargeld entwendet - Einbrecher beim Friseur
21.02.2018
Göttingen Virtual-Reality-Turnier in Göttingen - Elf Mannschaften beim Virtual-Reality-Turnier
22.02.2018
Göttingen Spendenaktion bei Göttinger Baumesse - Dachdecker sammeln für das Elternhaus
22.02.2018