Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Kein Fortschritt“ im Netzausbau
Die Region Göttingen „Kein Fortschritt“ im Netzausbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 14.01.2018
Quelle: dpa
Göttingen

Die Ratsgruppe von Piraten-Partei und „Die Partei” hat jetzt eine elfseitige Stellungnahme zum Radverkehrsentwicklungsplan verfasst. Grundsätzlich begrüße die Gruppe den Entschluss, mehr für die Entwicklung des Radverkehrs in Göttingen zu tun, so Francisco Welter-Schultes (Piraten). „Teile des Plans finden unsere Zustimmung, insbesondere die der Ausbesserungsmaßnahmen”, sagt er. Im Netzausbau allerdings sehe die Gruppe beispielsweise „keinen Fortschritt”. Es fehle eine Perspektive wie sich der Radverkehr in der Stadt entwickeln ließe. Zwölf Kritikpunkte führt die Ratsgruppe an: die generelle Einschätzung beschönige die Situation, es gebe keine Beteiligung in Arbeitskreisen, keine Erfolgskontrolle und keine Hauptnetze. Zudem müsse die Planung „professioneller” angegangen werden, Gefahrenanalysen und Ampelschaltungen berücksichtigt werden. Das „Verträglichkeitsprinzip“, Rechtsabbiegen bei Rot, Fahrradstraßen, „indirektes Linksabbiegen“ und der Winterdienst sind weitere Themen. bib

Von Britta Bielefeld

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp 370000 Euro lässt sich die Stadt Göttingen künftig die vier freien Jugendzentren im Stadtgebiet kosten.

11.01.2018
Göttingen Lesung im GDA-Wohnstift - Die Liebe des jungen Luthers

Die Autorin Asta Scheib begibt sich bei ihrer Lesung aus ihrer Romanbiografie auf eine Spurensuche Martin Luthers. Die Veranstaltung beginnt am Montag, 5. Februar, um 19.30 Uhr im GDA-Wohnstift, an der Charlottenburger Straße 19.

11.01.2018

Tierschutzvereine, Tierheime und Betreuer von kontrollierten Katzenfutterstellen bekommen die Kosten für die Kastration wildlebender Katzen erstattet. Das Land Niedersachsen fördert Kastrationen bis 15. März mit 200 000 Euro. Damit soll das Leid der wildlebenden Tiere reduziert werden.

11.01.2018