Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Schützenfest mit Licht und viel Schatten
Die Region Göttingen Göttinger Schützenfest mit Licht und viel Schatten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 04.06.2019
Das Göttinger Bürger- und Schützenfest war nur an manchen Tagen gut besucht – so wie hier beim Kommers. Quelle: Niklas Richter
Anzeige
Göttingen

„Die reinen Schützentage sind gut gelaufen“, sagt Grahovac. Damit meine er vor allem die Tage, an denen die Schützen im Vordergrund standen, wie die Eröffnung, der Festumzug und das Schützenfrühstück. „Da waren die Beteiligung zufriedenstellend und die Stimmung gut.“ Vor allem das Konzept, das Frühstück am Montag zu „entzerren“, habe sich ausgezahlt, so Grahovac. „Der Tag war einfach nicht so vollgestopft.“

Unter anderem habe man die Zahl der Redner von vier auf zwei verringert. „Das Feedback darauf war positiv“, betont Grahovac. „Dadurch war der Tag des Schützenfrühstücks nicht so vollgestopft. Die Atmosphäre war lockerer, und man hatte mehr Zeit, Gespräche zu führen, sich zu unterhalten.“

„Alles andere war mehr als mau“

Was allerdings die anderen Tage anbelange, sei die Resonanz nicht gut gewesen, erklärt der Oberschaffer. „Die Resonanz in der Bevölkerung war sehr verhalten. An fast allen Tagen war der Festplatz nicht gut besucht.“ Das hätten ihm auch der Zeltwirt und die Schausteller bestätigt: „Schützentage gut, alles andere mehr als mau“.

Festwirt Sven Plaul aus Hann. Münden drückt das noch etwas drastischer aus: „Die Schützentage waren gut, aber die anderen Tage waren katastrophal. Ich habe 20000 Euro Minus gemacht.“ Dass diese Tage so schlecht besucht seien, sei im Vorfeld so nicht kommuniziert worden.

„Da muss etwas passieren“

Er rate dazu, das Schützenfest wieder auf dem Parkplatz am Jahnstadion auszurichten und es auf vier Tage zu verkürzen. „Da wäre ich dabei“, sagt Plaul, der sich trotz seiner Enttäuschung und seiner Verluste bereits am Mittwoch dieser Woche mit den Schützen an einen Tisch setzen will. „Da muss etwas passieren“, sagt Plaul. „So geht es nicht.“

Dass sich etwas ändern muss, sieht Grahovac auch so. Gründe für den fehlenden Zuspruch der Bürger gebe es mehrere, erklärt der Oberschaffer. „Generell ist das Interesse an einem Schützenfest in Göttingen nicht groß. Es hat in den letzten Jahren drastisch abgenommen.“ Seiner Meinung nach habe sich das Freizeitverhalten der Menschen grundsätzlich verändert. „Das Interesse an einer solchen Veranstaltung ist einfach nicht mehr so da.“

„Wir müssen neue Ideen sammeln“

Daran habe auch der Umstand nichts geändert, dass man bereits 2018 das Schützenfest nicht mehr in den Sommerferien ausgerichtet habe, wie es in den Jahren davor der Fall gewesen war. „Viele haben uns dazu geraten, aus den Sommerferien herauszugehen. Aber auch das hat nicht dazu geführt, dass wir mehr Besucher hatten.“

Was also tun? Es gelte jetzt, sich mit den 17 Vereinen zusammenzusetzen und darüber nachzudenken, was man ändern und verbessern sollte, sagt Grahovac. Das müsse in Zusammenarbeit mit dem Festwirt und den Schaustellern passieren. „Wir müssen neue Ideen sammeln und das Schützenfest wieder attraktiver gestalten. Wie das zu bewerkstelligen ist, das müssen die nächsten Wochen zeigen.“

„Ende des Jahres ist Schluss“

Daran werde auch er sich gerne beteiligen, sagt Grahovac. Es bleibe aber dabei, dass er sein Amt wie geplant Ende des Jahres niederlege. Grahovac hatte sich im Oktober vergangenen Jahres eigentlich zurückgezogen. Kurz vor dem Beginn des Schützenfestes 2019 konnte er aber davon überzeugt werden, das Amt des Oberschaffers bis zum Jahresende wieder zu übernehmen.

Dabei bleibe es auch, sagt Grahovac. „Ende des Jahres ist Schluss. Wir führen nun Gespräche und halten Ausschau nach einem geeigneten Kandidaten, dem wir das Amt zutrauen.“ Viel Arbeit also, die auf die Göttinger Schützen zukommt.

Von Andreas Fuhrmann

Die Polizei hat einen Einbrecher in einem Kiosk festgenommen. Der 26-Jährige saß mit Tüten voller Zigaretten hinter dem Tresen.

04.06.2019

Für die Bau-Vorhaben der Universitätsmedizin Göttingen und der in Hannover ist am Montag eine gemeinsame Dachgesellschaft gegründet worden. Dort soll der UMG-Neubau gesteuert werden.

04.06.2019

Zehntausende Menschen erwartet Pro City beim Gänselieselfest im Spätsommer. Höhepunkt ist die Wahl des Göttinger Gänseliesels auf der Fest-Bühne.

04.06.2019