Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Symphonie-Orchester: Verhandlungen mit Chefdirigent
Die Region Göttingen Göttinger Symphonie-Orchester: Verhandlungen mit Chefdirigent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 12.07.2013
Von Michael Brakemeier
Quelle: Archivbild
Anzeige
Göttingen

Sowohl der Aufsichtsrat als auch Mueller hätten grundsätzlich ihre Bereitschaft dazu erklärt, sagt Jürgen Danielowski, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates. „Wir möchten Mueller behalten. Wir und das Orchester sind mit Mueller sehr zufrieden“. Nach Möglichkeit über die volle Vertragslaufzeit von fünf Jahren.

C.-M. Mueller

„Noch ist aber nichts unterschrieben“, sagt Danielowski. Mueller müsse sich noch erklären. Aus Sicht Danielowskis ist auch denkbar, dass Mueller sich für einen Zwei-Jahres-Vertrag mit der Option auf Verlängerung entscheidet. Dränge wolle man Mueller aber nicht.

Mueller selbst wollte sich zum jetzigen Zeitpunkt gegenüber dem Tageblatt nicht über seine Zukunft beim GSO äußern. Es sei alles offen, die Verhandlungen liefen, noch sei nichts unterschrieben.

C. Tachezi

Während sich Aufsichtsrat und auch das Orchester für eine weitere Zusammenarbeit mit Mueller aussprechen, ist das Verhältnis zu GSO-Geschäftsführer Christian Tachezi, so heißt es aus Orchesterkreisen, angespannt.

Weder stimme die Harmonie zwischen Tachezi und Orchester und Mueller, so die Vorwürfe, noch habe er die Zahlen der GmbH im Griff, die immerhin einen jährlichen Umsatz von 4,5 Millionen Euro verbucht.

Danielowski schiebt diese Verstimmungen auf „Meinungsverschiedenheiten“, die es immer gebe, wenn viele Menschen und viele Persönlichkeiten zusammen arbeiteten. Der Aufsichtsrat sei weiter an einer „vertrauensvollen“ Arbeit mit Tachezi interessiert.

Das Programm für die nächste Spielzeit stehe, Vorbereitungen für 2014/2015 seien angelaufen. Tachezis Vertrag läuft nach Danielowskis Angaben noch bis 2016.