Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Zehenrasur und Nippelverbrennung
Die Region Göttingen Zehenrasur und Nippelverbrennung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 31.01.2014
Von Markus Scharf
Tageblatt CvD: Markus Scharf
Tageblatt Chef vom Dienst: Markus Scharf Quelle: EF
Anzeige
Göttingen

Anno 2007 erklärte die US-Kosmetikindustrie den 3. Februar zum „National Men’s Grooming Day“ – zu deutsch dem „Tag der männlichen Körperhygiene“.

Nur ein Jahr später übrigens sind wir deutschen Männer laut der Studie eines Herstellers von Rasier-Bedarf Europameister in Sachen Körperpflege geworden. Vor Spanien! Quasi als kleine Revanche für die Finalniederlage der deutschen Fußballer bei der parallel ausgetragenen EM in Österreich und der Schweiz.

Doch zurück zu besagter Studie: Danach stutzten sich vor sechs Jahren immerhin neun Prozent der Befragten die Zeh-Behaarung. Wie viele dieser haarlosen Füße am 29. Juni über den Wiener Stadionrasen liefen, und welche Auswirkungen das auf das für Deutschland negative Ergebnis hatte, lässt sich nur vermuten.

Da es meines Wissens seither keinen nennenswerten internationalen Wettstreit im Waschen, Rasieren und Föhnen mehr gegeben hat, müssten wir den Titel als Saubermänner Europas eigentlich noch führen dürfen. Sicher ist das allerdings nicht. Daher mein Aufruf: Männer, ran an die Seifen, Cremes und Wässerchen.

Es geht um mehr als Reinlichkeit, es geht um die Ehre. Und nur zur Sicherheit noch mein Rat an die Spieler der Nationalmannschaft: Zehen weg vom Rasierer. Frisierte Füße sind nicht zwangsläufig schneller und in 18 Wochen ist Anpfiff der Weltmeisterschaft in São Paulo.

Geografisch ist es ein weiter Weg von Südamerika nach Südniedersachsen, thematisch ist es nur ein kleiner Schritt von Brasilien nach Ballenhausen. Dort wird nämlich an diesem Wochenende ganz gepflegt Karneval gefeiert. Ballenhausen, sie erinnern sich vielleicht, das sind die mit dem Nippel, wo andere einen Prinzen haben.

Und der ist in diesem Jahr sogar ein König – Klaus König. Wem also der Sinn nach närrischem Frohsinn steht, dem sei der Ball am heutigen Abend im Gasthaus „Zum scharfen Eck“ empfohlen. Einige wenige Karten sollen an der Abendkasse noch zu ergattern sein. Die fünfte Jahreszeit endet in Ballenhausen übrigens am Aschermittwoch mit der Nippelverbrennung. Klingt schmerzhaft, soll aber ganz harmlos sein.

Alternativ bietet das Wochenende viel ausverkaufte Kultur: Am Sonnabend der Auftakt der 29. Göttinger Figurentheatertage, am Sonntag das Gastspiel von Walter Sittler im Deutschen Theater. Allein für das Jazz-Konzert von Stefan Gwildis in der Stadthalle wären noch Karten zu haben. Oder wir legen einfach unsere haarigen Füße hoch und bereiten uns moralisch auf den großen Waschtag vor.