Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Auszeit von aufwühlenden Gefühlen
Die Region Göttingen Auszeit von aufwühlenden Gefühlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 22.12.2017
Der Pfarrer Uwe Hobuß ist Leiter der Göttinger Telefonseelsorge. Quelle: Christina Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Ob an den Weihnachtstagen mehr Menschen anrufen, als in der übrigen Zeit des Jahres, sei schwer abzuschätzen, so Hobuß. Es könne ja immer nur ein Gespräch geführt werden, erklärt der Pfarrer der evangelisch-lutherischen Kirche. Wer in Göttingen nicht durchkommt, wird nach Hannover, Braunschweig oder Wolfsburg weitergeleitet. Es stehe aber fest: „Es rufen immer mehr an, als wir annehmen können!“ Denn viele Menschen, die in schwierigen Verhältnissen leben oder psychisch erkrankt sind, brauchen die Unterstützung der Telefonseelsorge regelmäßig. „Wir sind so etwas wie eine Andockstelle für sie“, sagt Hobuß. Eine Mitarbeiterin ergänzt: „Für manche Menschen gehört der Anruf zum Tagesablauf dazu.“ Und diese Menschen melden sich auch am Heiligabend oder den anderen Feiertagen. Auch weil vieles, das ihren Tag strukturiert, wegfällt.

Tatsächlich rufen aber an den Feiertagen auch viele an, die sich sonst nicht an die Telefonseelsorge wenden, so Hobuß. Oft seien das Menschen, die sich einsam in der Gemeinsamkeit fühlen, enttäuscht sind vom Umgehen der Familienmitglieder miteinander. „Wie das hier wieder gelaufen ist!“ „Sie können sich gar nicht vorstellen, was hier los war!“ So erzählen sie. Mit dem Anruf können sich Betroffene eine Auszeit von aufwühlenden Gefühlen nehmen, Druck abbauen. Heiligabend, so ergänzt der Pastor, „melden sich häufig eher die, die sich Luft verschaffen müssen.“ Oft ist dann das Miteinander in der Familie chronisch schiefgegangen, aber Weihnachten sei eben vieles noch schwerer auszuhalten.

Auch wer einsam ist, finde bei der Telefonseelsorge Hilfe, so Hobuß. In Göttingen gebe es ja am Heiligabend zum Glück die große Anlaufstelle des offenen Heiligabend der Tageblatt-Aktion „Keiner soll einsam sein“. Der Gesprächspartner in der Telefonseelsorge rate allerdings nie konkret zu dieser oder jener Veranstaltung zu gehen. Das sei nicht Aufgabe der Telefonseelsorger, so Hobuß. Neben dem Zuhören, der Aufgabe, dem anderen das Gefühl zu geben, nicht allein zu sein, gehe es in der Telefonseelsorge eher darum, die Selbstständigkeit zu stärken, Ressourcen zu wecken. Er würde dann eher Fragen stellen, etwa „Gibt es vielleicht einen Ort, an den sie gehen können?“ „Wie wäre es, wenn....“, so Hobuß. Oft sei es für die Anrufer ganz beglückend, wenn sie bemerken „Ich kann ja was tun, ich bin ja schon aktiv geworden“. Sie seien überrascht, wenn ihnen klar werde, dass sie mit dem Griff zum Hörer schon einen ersten Schritt gemacht haben.

Die Telefonseelsorge ist ein Verein, der außer durch Spenden wesentlich durch die evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover finanziert wird. Die Mitarbeiter sind bis auf Pfarrer Hobuß ehrenamtlich tätig. Die Telefonseelsorge ist Tag und Nacht unter der Rufnummer 0800-1110111 erreichbar, auch an Wochenenden und Feiertagen. Anrufe werden immer mit der nächstliegenden Stelle verbunden. Das ist in Südniedersachsen Göttingen.

.

Mitarbeiten bei der Telefonseelsorge

75 ehrenamtliche Mitarbeiter bräuchte die Göttinger Telefonseelsorge, um immer besetzt zu sein. Zweimal im Monat vier Stunden leisten die Ehrenamtlichen. „Im Moment sind wir chronisch unterbesetzt“, sagt Uwe Hobuß. Hannover und Braunschweig schalten Weihnachten je eine Leitung mehr auch für die Göttinger Anrufe. Neue Mitarbeiter werden dringend gesucht. Wer mitarbeiten möchte, muss zum einen zuhören können. Er muss aber zum anderen auch bereit sein, an der eigenen Person zu arbeiten. Wer an der Ausbildung teilnimmt, verpflichtet sich für drei Jahre zur Mitarbeit. Interessenten können sich unter der Telefonnummer 0551 / 46543 oder per Mail unter tsgoettingen@t-online.de melden. chb

Von Christiane Böhm

Göttingen Technischer Defekt an Geldtransporter - Brennender Kleinlaster auf A 7

Am später Freitagnachmittag ist ein Geldtransporter an der Autobahnabfahrt Göttingen in Brand geraten. Das Fahrzeug war gegen 16.50 Uhr auf der A7 in Richtung Norden unterwegs, als die Fahrer Qualm aus dem Motorraum bemerkte. Verletzt wurde niemand, die Schadenshöhe ist noch unbekannt.

22.12.2017
Göttingen Beschwerde über Situation in UMG-Notaufnahme - „Overcrowding“ und massive Überlastung des Personals

13 Stunden Wartezeit, keine Verpflegung und kaum eine Chance auf ärztliche Behandlung. So schildern Edwin und Jutta Brämer ihre Erfahrungen in der Notaufnahme der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Dort wird bestätigt, dass solche „Overcrowding“-Szenarien keine Ausnahme sind.

22.12.2017

Ein 34-jähriger Mann aus Hann.Münden muss sich demnächst wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen vor der Jugendkammer des Landgerichts Göttingen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem bereits einschlägig vorbestraften Mann insgesamt 42 Straftaten vor.

22.12.2017