Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Firma darf unliebsamem Betriebsratsvorsitzendem nicht kündigen
Die Region Göttingen Firma darf unliebsamem Betriebsratsvorsitzendem nicht kündigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 13.04.2019
Das Landgericht hat gegen das Unternehmen aus dem Altkreis Osterode entschieden. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Ein Unternehmen aus dem Altkreis Osterode ist mit dem Versuch gescheitert, einen unliebsamen Betriebsratsvorsitzenden loszuwerden. Das Unternehmen hatte beim Arbeitsgericht Göttingen insgesamt drei Anträge gestellt. Die Anträge zielten darauf ab, dem Betriebsratsvorsitzenden aus der Firma beziehungsweise aus dem Betriebsrat zu entfernen. Um dieses Vorhaben durchzusetzen, hatte es einen Rechtsanwalt engagiert, der nach eigenen Angaben ausschließlich Arbeitgeberinteressen vertritt.

Auf seiner Webseite rühmt er sich damit, dass es ihm in einer Vielzahl von Fällen gelungen sei, „in zum Teil erbittert geführten Auseinandersetzungen mit Betriebsräten und Gewerkschaften“ den Streit im Sinne der Arbeitgeber beizulegen. Dieser Fall gehört allerdings nicht dazu: Das Arbeitsgericht Göttingen wies am Mittwoch alle drei Anträge ab.

Laut dem Betriebsverfassungsgesetz ist die Kündigung eines Betriebsratsmitglieds nur möglich, wenn der Betriebsrat der außerordentlichen fristlosen Kündigung zugestimmt hat. Erteilt der Betriebsrat diese Zustimmung nicht, muss sich der Arbeitgeber an das zuständige Arbeitsgericht wenden und dort die sogenannte „Ersetzung der Zustimmung des Betriebsrats“ beantragen. Das Gericht prüft dann, ob triftige Gründe vorliegen, die eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen.

Vorwurf: Arbeitszeitbetrug

Das Unternehmen aus dem Altkreis Osterode, das derzeit knapp 100 Arbeitnehmer beschäftigt, stellte gleich zwei Anträge auf Ersetzung der Zustimmung des Betriebsrats. Als Grund führte die Arbeitgeberseite angebliche Vorkommnisse im Sommer 2018 an. Sie warf dem Betriebsratsvorsitzenden, der bereits seit mehr als 40 Jahren dem Betrieb angehört, zum einen Arbeitszeitbetrug vor. Der 62-jährige hat in dem Unternehmen, das im Drei-Schicht-Betrieb produziert, die Aufgabe eines Gruppenbetreuers inne. Pro Schicht sind je zwei Betreuer eingesetzt, die unter anderem für die Anlagenbedienung, Prozessüberwachung und die Unterweisung von Mitarbeitern zuständig sind.

Laut Schichtplan war der 62-Jährige in der betreffenden Woche im August 2018 für Strahlarbeiten vorgesehen gewesen. Die Geschäftsführung warf ihm vor, dass er stattdessen Betriebsratstätigkeiten nachgegangen sei. Diese seien aber nur vorgetäuscht und im Übrigen auch nicht erforderlich gewesen. Als weiterer Kündigungsgrund wurden Verleumdung und Beleidigung angeführt. Der Betriebsratsvorsitzende habe in einem Monatsgespräch geäußert, dass sich nur deshalb nachträglich weitere Mitarbeiter für die Nachtschicht eingetragen hätten, weil es seitens der Geschäftsführerin entsprechenden Druck und Einschüchterung gegeben habe. Später wurde dem 62-Jährigen noch vorgeworfen, dass er zwei Mitarbeiter von Leiharbeitsfirmen bedroht, erpresst und beleidigt habe. Der Betriebsratsvorsitzende hatte diese Äußerungen bestritten.

„Eigene Welt aufgebaut“

Der Anwalt der Arbeitgeberseite sprach in der Verhandlung von einem „Rechtsmissbrauch, der immer schlimmer“ werde. Der Betriebsratsvorsitzende habe sich eine „eigene Welt aufgebaut“. Dessen Anwälte verwiesen dagegen darauf, dass in der betreffenden Woche drei Gruppenleiter anwesend gewesen seien, mithin einer mehr als für die Schicht erforderlich. Der 62-Jährige habe die Gelegenheit genutzt, sich um die Betriebsarbeit zu kümmern, die in den vorangegangenen Wochen und Monaten liegen geblieben sei.

Nach Ansicht des Arbeitsgerichts gibt es keine hinreichenden Anhaltspunkte dafür, dass die Betriebsratsarbeit nur vorgeschoben war oder der 62-Jährige deutlich mehr Zeit als nötig für die Betriebsratsarbeit verwendet hat. Auch die Äußerungen gegenüber der Geschäftsführerin seien kein hinreichender Kündigungsgrund. „Man muss auch harte Worte gegebenenfalls ertragen“, sagte der Vorsitzende Richter Achim Schlesier. Keiner der von der Arbeitgeberseite vorgebrachten Gründe reiche für eine außerordentliche Kündigung aus.

Zuvor hatte der 62-Jährige deutlich gemacht, dass eine gütliche Einigung über ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Betrieb für ihn nicht in Frage kommt. „Ich arbeite gern und will bis 67 arbeiten“, sagte er.

Von Heidi Niemann

Sie ist neun Zentimeter groß und gehörte vermutlich zu einem kleinen Altar aus dem 12. Jahrhundert: An der Düsteren Straße wurde eine Schnitzerei aus Elfenbein oder Walross-Elfenbein gefunden.

10.04.2019

Die Noten für Pflegeheime liegen nach Angaben des Verbandes der Krankenkassen zwischen 1,1 und 1,4. Doch sie stehen in der Kritik. Mängel werden für Verbraucher nicht klar erkennbar. Das wollen Göttinger Forscher ändern.

13.04.2019

Bei seiner Kanufahrt macht Gerd Bode eine ungewöhnliche Entdeckung: Ein Portemonnaie treibt in der Leine. Glücklicherweise findet er darin einen Zettel mit E-Mail-Adressen, die ihm helfen, die Besitzerin ausfindig zu machen.

10.04.2019