Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger verbrauchen weniger Heizgas
Die Region Göttingen Göttinger verbrauchen weniger Heizgas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 20.02.2015
Von Ulrich Schubert
Quelle: Remmers/dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Göttingen

Die Kunden haben im vergangenen Jahr also zu viel bezahlt. Jetzt folgt mit der Jahresabrechnung die Rückerstattung – in einigen Haushalten bis zu 400 Euro. Und inzwischen denken die Stadtwerke über neue Abrechnungssysteme nach, um solche hohen Schwankungen zu vermeiden.

Die beiden Winterhälften am Anfang und am Ende des vergangenen Jahres waren keine echten Winter: Selten weniger als fünf Grad plus, kaum Schnee - die Heizungen arbeiteten durchgehend auf Sparflamme. 1721 Gigawattstunden (GW/h) haben die Kunden der Stadtwerke 2014 verbraucht, 2013 waren es noch 1880 GW/h. Dazu gehörten auch Industriebetriebe, die unabhängig vom Wetter Gas in der Produktion einsetzten, erklärt der kaufmännische Vorstand Frank Wiegelmann, warum die Differenz zwischen diesen Zahlen nur acht Prozent ausmache.

„Das ist schon eine hohe Summe“, kommentiert Wiegelmann die Rückzahlung, warnt zuleich aber vor großer Euphorie. Nach milden Wintern folge irgendwann auch eine kältere Periode, in der der Gasverbrauch wieder deutlich steigt. Und dann müssten viele Kunden bei der darauffolgenden Abrechnung wieder kräftig nachzahlen. Einen finanziellen Schaden habe die Aktiengesellschaft durch die Rückzahlung nicht. Sie habe auch selbst entsprechend weniger Gas einkaufen und bezahlen müssen. Allerdings falle das Betriebsergebnis für 2014 geringer aus. Leidtragende könnten die Gesellschafter durch eine geringere Anteilsausschüttung sein. Dazu gehöre auch die Stadt Göttingen.

Um extreme Schwankungen bei den Jahresabrechnungen besser ausgleichen zu können, werde über ein anderes System nachgedacht, sagt Wiegelmann. Denkbar wäre es, für die Berechnung der Vorauszahlungen den Verbrauch über mehrere zurückliegende Jahre zu mitteln. Andere Versorger würden bereits so verfahren. „Das könnte vieles planbarer machen“, auch für die etwa 22 500 Gaskunden der Stadtwerke.