Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen LevlUp: Göttinger wollen mit „Gaming Booster“ die Welt erobern
Die Region Göttingen LevlUp: Göttinger wollen mit „Gaming Booster“ die Welt erobern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 09.07.2019
LevlUp: ein Getränk, das speziell auf die Bedürfnisse von Computerspielern zugeschnitten sein soll. Quelle: Christina Hinzmann
Anzeige
Göttingen / Grone

„Wir wollen die ganze Welt erobern.“ Lucas Bode, Sprecher der Göttinger LevlUp GmbH, gibt das Ziel ganz unbescheiden vor. Und der momentane Erfolg scheint ihm und den beiden LevlUp-Geschäftsführern Martin Ratajski und Nils Schlieper Recht zu geben. Was vor genau einem Jahr in einer kleinen Zwei-Zimmer-Wohnung in der Göttinger Zeppelinstraße als Drei-Mann-Projekt begann, hat sich inzwischen zu einem Unternehmen mit 30 Mitarbeitern mit Sitz im Groner Industriegebiet entwickelt. Bode rechnet inzwischen damit, im dritten oder vierten Quartal die 10-Millionen-Euro-Umsatz-Grenze zu überschreiten. Sonst hält sich die Firma mit Unternehmenszahlen sehr zurück.

„Konzentriert und fokussiert“

Das Geheimnis des rasanten LevlUp-Erfolges: ein Getränk, das speziell auf die Bedürfnisse von Computerspielern zugeschnitten sein soll. Die benötigten eine schnelle Reaktion, stetige Aufmerksamkeit und ständige Konzentration, schildert Bode. „Spielen bedeutet Energieaufwand für den Körper“, erläutert Bode. Das gelte nicht nur für professionellen eSport, sondern auch für Spielern, die übers Internet „Fortnite“ oder „League of Legends“ spielten. Diese körperlichen Anstrengungen erforderten eine Lösung, die es Spielern ermögliche, über einen längeren Zeitraum „konzentriert und fokussiert“ zu spielen, sagt Bode. Der Booster LevlUp verspricht genau diese Konzentration und Fokussierung. „Wir wollen Gamer in ihrer Performance, ihrer Reaktionsfähigkeit und in ihrer Konzentration unterstützen“, erläutert Bode.

Mit so genannten Gaming-Booster auf Erfolgskurs: Unternehmenssprecher Lucas Bode. Quelle: Brakemeier

Wirkung von LevlUp

Und wie wirkt LevlUp? Das Team setzt auf das Zusammenwirken von zwei Wirkstoffen. Auf der einen Seite wirkt in LevlUp Koffein. Dieser lässt die Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit steigen, und beseitigt Müdigkeit – fürs Gaming wünschenswerte Effekte. Der Wirkstoff L-Theanin in LevlUp, der aus Tee gewonnen wird, soll hingegen dafür sorgen, Nervosität und Unruhe, die durch den hohen Anteil Koffein ebenfalls hervorgerufen werden, zu verhindern.

Studien haben ergeben, dass L-Theanin Angst verringern und Stressreaktionen des Körpers abschwächen und L-Theanin in Kombination mit Koffein die Leistung bei anspruchsvollen Wahrnehmungsaufgaben von Vorteil sein kann. Der Koffeingehalt gibt die Firma mit 50 Milligramm pro 100 Milliliter Getränk an. Andere in der Gaming-Szene beliebte Energydrinks wie etwa Red Bull kommen auf 30 Milligramm pro 100 Milliliter.

Süßes, weißes Pulver ohne Zucker

Und wie schmeckt LevlUp? Süß. Schon das feine, weiße Pulver verströmt einen süßlichen Geruch. Acht Gramm werden davon benötigt, um einen halben Liter LevlUp mit Leitungswasser anzurühren. „LevlUp verzichtet weitestgehend auf Zucker oder auf kontroverse Süßungsmittel wie Aspartam“, sagt Bode. Pro halber Liter seien lediglich 0,16 Gramm Zucker enthalten.

Das sagt der Ernährungsmediziner

Der Göttinger Ernährungsmediziner Dr. Thomas Ellrott ist skeptisch. Zwar sei die Wirkung von Koffein auf die Reaktionsgeschwindigkeit und Aufmerksamkeit zweifelsohne gegeben. „Für alle anderen möglicherweise enthaltenen Substanzen sieht die Datenlage allerdings unbefriedigend aus“, sagt er. „Eine zusätzliche Wirkung ist mit einer Ausnahme nicht nachgewiesen. Die Ausnahme ist Glucose, auch Traubenzucker genannt.“ Diese habe ebenfalls einen günstigen Effekt auf die Reaktionszeit und die kognitive Leistung. Eine Kombination aus Koffein und Glucose im Vergleich zu den beiden einzelnen Substanzen habe den besten Effekt auf Reaktionszeit und kognitive Leistungsfähigkeit, erläutert Ellrott, Leiter des Instituts für Ernährungspsychologie an der Georg-August-Universität Göttingen.

Ernährungsmediziner Dr. Thomas Ellrott Quelle: R

Energydrinks der ersten Generation, genauso aber Kaffee mit Zucker oder klassische Cola, die jedoch weniger Koffein als Energydrinks enthalte, erfüllten diese Kombination. Zucker werde jedoch zunehmend als Gesundheitsgefahr wahrgenommen – zuckerreduzierte oder zuckerfreie Alternativen seien die Folge, auch bei Energydrinks. Hier fehle Glucose als wichtiger Treibstoff für das Gehirn, so Ellrott. „Nur unter der Voraussetzung, dass der Blutzuckerspiegel durch den Verzehr anderer zucker- und stärkehaltiger Lebensmittel bereits ausreichend hoch ist, wird die Reaktionszeit und kognitive Leistungsfähigkeit durch zuckerfreie Energydrinks in ähnlichem Umfang gesteigert wie bei klassischen Energydrinks, die Glucose enthalten“, folgert Ellrott. Zudem enthielten zuckerfreie Energydrinks oft künstliche Süßstoffe, deren gesundheitlicher Nutzen unklar sei. „Für alle anderen möglicherweise in Energydrinks enthaltenen Inhaltsstoffe ist ein Nutzen für die Reaktionsgeschwindigkeit und kognitive Leistungsfähigkeit nicht mit hinreichender wissenschaftlicher Qualität nachgewiesen“, sagt Ellrott.

LevlUp-Sprecher Bode gibt an, dass sämtliche Zutaten „durch sämtliche Instanzen“, wie etwa Gesundheitsamt, geprüft und in den angegebenen Mengen „unbedenklich“ seien. LevlUp empfiehlt den Konsum wegen des hohen Koffeingehaltes erst ab 16 Jahren. Entsprechende Hinweise gibt LevlUp auf ihrer Interetseite.

Wie unbedenklich ist L-Theanin?

Nach Angaben des Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gebe es laut Verbraucherzentralen zu L-Theanin bislang nur unvollständige toxikologische Daten. „Es ist daher nicht einzuschätzen, bis zu welchen Mengen der Stoff bei täglicher Aufnahme und isolierten Einsatz gesundheitlich unbedenklich ist“, heißt es dazu auf deren Internetseite. „Aufgrund der Tatsache, dass über erwünschte und unerwünschte Wirkungen von isoliertem L-Theanin im menschlichen Organismus noch zu wenig bekannt ist, lehnt das BfR den Zusatz von isoliertem L-Theanin in Getränken ab“, urteilte das BfR zuletzt 2005.

Idee „beim Zocken“

Die Idee zu LevlUp sei den Gründern „beim Zocken“ gekommen, sagt Bode. „Nachdem ein Energy-Drink nach dem anderen verzehrt wurde kam die Frage auf, ob diese denn überhaupt noch wirken würden. Natürlich taten sie das schon lange nicht mehr. Die Idee für LevlUp war geboren.“ Die Frage, die im Raum stand: „Warum gibt es für Gamer keine richtigen Booster wie für Sportler?“

Gaming – unbeachtet aber milliardenschwer

Das LevlUp-Marketing ist derzeit komplett auf die Gaming-Szene abgestellt. Die Gaming-Branche finde im Mainstream immer noch wenig Beachtung, sagt Bode. Doch die sie ist längst zur milliardenschweren Branche gewachsen. Die Umsätze hier lägen höher als in der Film- und Musikbranche zusammen. Von diesem Milliardengeschäft will sich LevlUp ihren Anteil sichern. „Gaming hat für die jungen Erwachsenen einen hohen Stellenwert“, sagt Bode.

In der Firmenzentrale im Groner Industriegebiet. Quelle: Brakemeier

In der Vermarktung setzt LevlUp fast ausschließlich auf zu Zusammenarbeit mit Influencern im Internet, die die Produkte auf ihren Social-Media-Kanälen bewerben. Allein auf Youtube erreichen die Werbepartner, darunter Stars der Gaming-Szene wie „Trymacs“, „MckyTV“, „TisiSchubech“ und „Haptic“, mehr als 7 Millionen Nutzer.

„Unsere Zielgruppe ist jung und online“, sagt Bode. LevlUp, das es inzwischen in zwölf verschiedenen Geschmacksrichtungen gibt, vertreibt die Firma derzeit ausschließlich über das Internet. Der Preis für eine 320-Gramm-Dose LevlUp, die für 40 Portionen reicht, liegt bei derzeit 40 Euro. Allein auf Instagram hat die Marke mehr als 140000 Follower. Der enge Kontakt zu dieser „Community“, so Bode, sei wichtig.

LevlUp auf Instagram

In mehr als 30 Ländern erhältlich

Die LevlUp GmbH hat sich in den Anfängen um den Vertrieb der Produkte in Deutschland, Schweiz und Österreich gekümmert. Nach Bodes Angaben habe sich LevlUp hier zum Marktführer gemausert. Inzwischen ist LevlUp nach eigenen Angaben in mehr als 30 Ländern erhältlich.

Die Firma will als Arbeitgeber jungen Leuten aus der Region Südniedersachen und dem Eichsfeld eine Perspektive geben – liege hier doch die Jugendarbeitslosigkeit stets höher als die Durchschnittsarbeitslosigkeit. Wert lege sie darauf, den Mitarbeitern „faire Löhne“ zu zahlen. LevlUp akzeptiere nur die „höchste und beste Qualität seiner Produkte“. Wir produzieren deshalb in Deutschland bei einem TÜV-zertifizierten Produzenten.

Entwicklung von neuen Produkten: Merchandising. Quelle: Brakemeier

Auf eines legt Bode zudem Wert: „LevlUp hat es geschafft, ohne Kredite und ohne Investoren zu expandieren, und finanziert sich komplett aus den Einnahmen aus dem Verkauf der LevlUp-Produkte.“

Sie erreichen den Autor unter:

E-Mail: m.brakemeier@goettinger-tageblatt.de

Twitter: @soulmib

Facebook: michael.brakemeier

Von Michael Brakemeier

Frühzeitige Hilfe, Beratung möglichst „ganz ohne Schwelle“: Eine Kooperationsvereinbarung haben am Dienstag die Familienzentren des Landkreises Göttingen und verschiedene Beratungsstellen für Kinder und Eltern unterzeichnet.

09.07.2019

In Schweden soll das Rauchen an öffentlichen Orten verboten werden. In Göttingen wird geprüft, ob künftig Rauchverbots-Hinweise an Bushaltestellen hängen sollen.

09.07.2019

Trixi-Spiegel sollen Radfahrer aus dem toten Winkel holen, wenn Lkw-Fahrer an einer Kreuzung abbiegen. Vor drei Monaten hat Göttingen die ersten Spiegel montiert. Wir haben nachgefragt, ob es was bringt.

09.07.2019