Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Groß Schneen: Kein Hinweis auf Krebshäufung
Die Region Göttingen Groß Schneen: Kein Hinweis auf Krebshäufung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 11.04.2013
Von Britta Bielefeld
Groß Schneen: Kein Hinweis auf eine Erhöhung der Neuerkrankungsrate
Groß Schneen: Kein Hinweis auf eine Erhöhung der Neuerkrankungsrate Quelle: Archivbild
Anzeige
Göttingen / Groß Schneen

Demnach hat der Abschlussbericht die bereits auf der Versammlung vorgestellten Ergebnisse bestätigt: „Hiernach basiert die im Herbst 2012 berichtete deutliche Krebshäufung auf unzutreffenden Dokumentationen und Berechnungen“, so Stadtsprecher Detlef Johannson.

Auf Basis der den zwei Strafanzeigen beigefügten Fall-Listen ergebe sich nach Mitteilung des Gesundheitsamtes Göttingen kein Hinweis auf eine Erhöhung der Neuerkrankungsrate in Groß Schneen in den vergangenen 15 Jahren. Selbst mit ergänzten Krebsfällen aus der Durchsicht der Todesbescheinigungen finde sich kein Hinweis auf eine Häufung.

Der Abschlussbericht im Internet: gturl.de/krebsregister

Mehr zum Thema

Die Erhebung der Krebsfälle in einem Wohngebiet in Groß Schneen, für das die Vermutung einer erhöhten Zahl an Krebsfällen angezeigt worden war, ist abgeschlossen. Das Gesundheitsamt für Stadt und Kreis Göttingen beginnt mit dem Abschlussbericht.

Jürgen Gückel 05.03.2013

Es gibt kein erhöhtes Risiko in Groß Schneen, an Krebs zu erkranken, und es hat dieses auch in den vergangenen 15 Jahren nicht gegeben. Die mit dem Vorwurf konfrontierte Schilderfabrik Grewe OHG ist vom Verdacht, unsachgemäß mit gefährlichem Trichlorethen (auch Trichlorethylen) umgegangen zu sein, entlastet.

Jürgen Gückel 29.01.2013

Die Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts fahrlässiger Tötung gegen den Groß Schneer Schilderdruck-Betrieb Grewe OHG eingestellt. Es gebe keine konkreten Anhaltspunkte für einen unsachgemäßen Umgang mit dem krebsauslösenden Mittel Trichlorethylen, heißt es in einer Erklärung.

Jürgen Gückel 24.03.2014