Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Grüne fordern altersübergreifende Gruppen für alle
Die Region Göttingen Grüne fordern altersübergreifende Gruppen für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 08.09.2009
Anzeige

Die Grünen hatten vorgeschlagen, die durch die Einrichtung einer altersübergreifenden Gruppe anfallenden Mehrkosten zu je einem Drittel auf die entsprechenden Familien, die Elternschaft insgesamt und die Gemeinde Rosdorf umzulegen. Das aber stieß bei SPD und CDU auf Unverständnis. Das Ansinnen sei grundsätzlich zu befürworten, sagte Christoph Sachse (SPD), die Elternschaft allgemein dürfe aber nicht für die Mehrkosten aufkommen. Die übrigen beiden Parteien müssten sich die Kosten teilen.

Jörg Winter (CDU) fand den Antrag „zu unkonkret“. Man solle doch bitte schön erst entscheiden, wenn die Notwendigkeit dazu gegeben sei. Sachse pflichtete ihm bei und forderte eine „Prüfung im Einzelfall“. Das aber könne unter Umständen zu lange dauern, gab Johannes Siemes (CDU) zu bedenken. „Eine Einzelfallprüfung kostet Zeit.“ Auch Ursula Barking (Grüne) sprach sich gegen eine Einzelfallprüfung aus. „Wir müssen das Angebot für alle Eltern offen halten.“

„Ausgehungerte“ Kitas

So ging das eine knappe Stunde hin und her. Sachse mahnte an, die „Wagschale zu halten zwischen Kosten und Bürokratie. Ein schnelles Verfahren genügt vollkommen.“ Winter warnte davor, „unnötig Dämme“ zu öffnen. „Manche Eltern könnten das ausnutzen, die Betreuung könnte aus dem Ruder laufen.“ Sein Parteikollege Siemes aber blieb hart: „Ich bin weiter auf Frau Barkings Seite, die Dorf-Kitas werden sonst ausgehungert.“

Klaus Hampe von der Verwaltung warnte derweil davor, durch unterschiedliche Preispolitik eine Wettbewerbsverzerrung hervorzurufen. Barking aber forderte in jedem Fall einen festen Beitrag. „Wir können doch nicht den Besserverdienenden mehr abknöpfen.“ „Ungleiches kann nicht gleich behandelt werden“, merkte Sachse da an.

Die Diskussion drehte sich noch etliche Minuten im Kreis. Dann einigten sich die Politiker darauf, das Thema nochmals in den Fraktionen zu besprechen. Erneute Gespräche sind die Folge. Die waren wohl schon im Vorfeld nicht ausgiebig genug geführt worden.

Von afu