Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Gute Zeiten für Gebrauchtwagen-Schnäppchen
Die Region Göttingen Gute Zeiten für Gebrauchtwagen-Schnäppchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 28.07.2009
Göttinger Händler haben zurzeit ein breites Angebot an hochwertigen Gebrauchtwagen: Die Preise liegen für ein drei Jahre altes Auto der oberen Mittelklasse aktuell um rund 4000 Euro unter dem Preis für ein Vergleichsmodell im Vorjahr.
Göttinger Händler haben zurzeit ein breites Angebot an hochwertigen Gebrauchtwagen: Die Preise liegen für ein drei Jahre altes Auto der oberen Mittelklasse aktuell um rund 4000 Euro unter dem Preis für ein Vergleichsmodell im Vorjahr. Quelle: Vetter
Anzeige

Die Abwrackprämie wirbelt den Markt durcheinander – und, so ADAC-Verbraucherschutzexperte Hans-Hermann Diers, habe bei vielen eine „Hysterie ausgelöst“. Viele würden nur die 2500-Euro-Prämie sehen, die der Staat für den Kauf eines Neu- oder Jahreswagens gebe. Dass aber der durchschnittliche Wertverlust eines neuen Autos nach drei Jahren 50 Prozent betrage, würden viele vergessen, sagt Diers.

Sein Rat: Wer nichts mit der Abwrackprämie zu tun habe, sollte sich jetzt nach einem Gebrauchten umschauen. Der sollte dann aber drei Jahre oder älter sein. „Die Lebensdauer der Autos heutzutage liegt bei etwa achteinhalb Jahren. Also kann man auch später einsteigen“, begründet der ADAC-Mann. Und: Den Gebrauchten könne man sich anhand seiner Wunschausstattung auswählen. Teure Zuschläge für Extras entfallen beim Gebrauchten – „man bekommt das Zubehör nach drei Jahren geschenkt“.

Ob sich bei Göttinger Gebrauchtwagenhändlern zurzeit Schnäppchen machen lassen, sollte eine Stichprobe der Tageblatt-Redaktion zeigen. Beurteilt hat die Angebote Tüv-Wertgutachter Markus Vidovic.

Ein Toyota Corolla Verso 2.2 D-Cat Executive, 130 Kilowatt (177 PS), 70900 Kilometer, Erstzulassung Ende Oktober 2005, steht beim Autohaus Nippon für 15990 Euro auf dem Hof. „Schöner Motor, alles drin, was man braucht“, kommentiert der Tüv-Experte, vermutet aber: „Den verkauft man nicht so leicht.“ Das bestätigt Händler Egon Münstermann: „Limousinen über zwei Liter gehen gar nicht. Die Leute brauchen kein großes Auto mehr.“

„Junge Leute sind gekniffen“

„Gekniffen sind die jungen Leute“, so Münstermann, denn günstige Autos für Fahranfänger in der Preisklasse zwischen 4000 und 5000 Euro gebe es zurzeit kaum. Warum das so ist, sei klar, sagt der Verkäufer und deutet auf den kleinen Neuwagen Namens Yaris. Den gibt es zum Beispiel schon für 3500 Euro inklusive Abwrackprämie. „Aber solch ein Auto wollen die jungen Leute nicht.“

Das nächste Angebot ist ein Peugeot 307 CC 2.0 135 Coupé Cabrio, 100 Kilowatt (136 PS), 31957 Kilometer, Erstzulassung Anfang November 2004. Kostenpunkt beim Autohaus Blessin: 14800 Euro. Vidovic: „Der Preis ist gut, das Auto ist aber eher etwas für jüngere Frauen.“ Grund: Der Kofferraum ist nicht für Kinderwagen oder Großeinkauf geeignet.

Cabrios würden im Moment als „Nischenprodukt“ gut verkauft, sagt Peugeot-Händler Kai Blessin. Ansonsten sei der Markt „versaut“. Der Kunde erwarte „bei einem Neuwagen 20 Prozent, bei einem Vorführwagen 30 Prozent Rabatt“, berichtet er. Diese derzeitige „Geiz-ist-geil-Mentalität“ und „Rabattschlacht“ habe zur Folge, „dass der Kunde kein Gefühl mehr für Preise“ und der Händler kaum mehr Spielraum habe, so Blessin.

Drittes Fahrzeug im Tageblatt-Gebrauchtwagentest ist ein BMW 120 i, 110 Kilowatt (150 PS), Erstzulassung September 2005, der beim A. M. Autocenter an der Kasseler Landstraße für 14450 Euro zum Verkauf steht. Tüv-Mann Vidovic bezeichnet den Preis für dieses Fahrzeug als „überraschend günstig“. Dennoch versuche jeder potenzielle Kunde zu handeln, lässt der Verkäufer durchblicken.

Von Britta Eichner-Ramm