Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Hann. Münden: Pegel bis 6,50 Meter
Die Region Göttingen Hann. Münden: Pegel bis 6,50 Meter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 13.01.2011
Von Matthias Heinzel
Anzeige

„Die Pegel steigen wieder, weil es unaufhörlich regnet“, erklärte Stadt-Sprecherin Julia Bytom gestern die Lage. Auch durch die Schneeschmelze in den Oberläufen von Werra und Fulda schwellen die Zuflüsse zur Weser weiter an.

Nach wie vor ist die Edertalsperre, die die Fulda speist, zu mehr als drei Vierteln voll. Angesichts der Lage wurde gestern der Abfluss aus dem Reservoir von 110 Kubikmetern pro Sekunde auf 80 Kubikmeter zurückgefahren. Aller Voraussicht nach werde die Talsperre nicht die ganze Welle zwischenspeichern können, erklärte das Wasser- und Schifffahrtsamt gestern. Ab Sonntag sei mit dem Überlaufen zu rechnen. Die Talsperren könnten voraussichtlich „die Zuflussspitze nur verzögern und nur etwas dämpfen“.
Nach wie vor können sich Bürger beim Baubetriebshof in der Straße Vor der Bahn mit Sandsäcken versorgen. In den von Hochwasser betroffenen Ortsteilen wurden separate Sandsack-Ausgabestellen eingerichtet.

Wegen des befürchteten Anstiegs der Flüsse bleibt die Mündener Agentur für Arbeit heute geschlossen. Die Agentur liegt in der Straße Hinter der Blume – und damit in einem der stark von Überflutungen gefährdeten Bereiche. Für dringend notwendige Meldungen hat die Agentur unter 0 18 01 / 55 51 11 eine Service-Telefonnummer geschaltet.

Mehr zum Thema
Göttingen Mitarbeiterin „schwimmt zur Arbeit“ - „Wir kamen noch rein, aber nicht mehr raus“

Die Menschen in Münden atmen auf, seitdem die Pegelstände in der Drei-Flüsse-Stadt wieder sinken. Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange. Noch bestimmen Sandsäcke und Sandwälle das Bild in den tiefer gelegenen Straßen der Mündener Altstadt.

Matthias Heinzel 11.01.2011
Göttingen Regen und Wasser aus Talsperre füllen die Weser - Wieder steigende Pegel?

Gestern entspannte sich die Hochwasser-Situation in Münden. Heute und morgen jedoch könnte sie sich wieder verschärfen: Zum einen wird für heute und vor allem für Freitag mit stärkeren Regenfällen gerechnet, zum anderen wird mehr Wasser als bisher aus der Edertalsperre abgelassen, was den Wasserstand in der Fulda wieder ansteigen lassen wird.

Matthias Heinzel 11.01.2011
Göttingen Pegel statt 6,90 „nur“ 6,20 Meter - Münden entgeht knapp verheerendem Hochwasser

Offenbar nur mit Glück ist Hann. Münden am Wochenende einem verheerenden Hochwasser entkommen. Experten hatten zwischenzeitlich einen Weser-Pegelstand von 6,90 Meter vorausgesagt. Zum Vergleich: Bei der als „Jahrhunderthochwasser“ bezeichneten Flut von 1995 hatte der Pegel der Weser bei 6,32 Meter gelegen.

Matthias Heinzel 10.01.2011