Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Haushaltsplan 2014: Flecken Adelebsen droht ein Minus
Die Region Göttingen Haushaltsplan 2014: Flecken Adelebsen droht ein Minus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 07.10.2013
Von Jörn Barke
Hier sollen 291 000 Euro investiert werden: geplanter Ausbau des Steinwegs in Lödingsen. Quelle: Pförtner
Anzeige
Adelebsen

In den Ergebnishaushalt ist eine Erhöhung der Personalkosten um 3,5 Prozent eingerechnet, da im kommenden Jahr Tarifverhandlungen anstehen. Außerdem wechselt ein Mitarbeiter in die Ruhephase der Altersteilzeit.

Insgesamt schlagen die Personalkosten somit im Vergleich zu 2013 mit 123 000 Euro mehr zu Buche. Außerdem rechnet die Kämmerei damit, dass die Kreisumlage um rund 200 000 Euro steigt.

Anzeige

Auch der Finanzhaushalt weist ein Defizit auf, laut Plan sind es 274 000 Euro. Dabei fällt das Investitionsvolumen mit knapp 770 000 Euro nicht eben üppig aus. Der größte Brocken ist dabei der vorgesehene Ausbau des Steinwegs in Lödingsen, der mit 291 000 Euro zu Buche schlägt.

Knapp 122 000 Euro sind darüber hinaus für den Ausbau der Lechtmer Straße in Adelebsen vorgesehen. Für den Hochwasserschutz im Bereich der Lechtmer Beeke sind weitere 70 000 Euro eingeplant.

Entspannung im Haushalt 2015

Weitere Investitionen sind unter anderem vorgesehen für die Breitbandversorgung in Lödingsen und Erbsen (72 000 Euro), für den Bau eines Radweges nach Eberhausen (54 500 Euro), für den Wegebau in Erbsen (33 000 Euro) und für die Erwerbung eines Feuerwehrfahrzeugs (20 000 Euro).

Mit einer deutlichen Entspannung im Haushalt rechnet Wucherpfennig erst ab 2015. Die bis zum Jahr 2011 summierten Fehlbeträge im Haushalt könnten dann möglicherweise bis 2017 abgebaut werden.

Der Rat befasste sich außerdem mit der Entwidmung der Straße Hinter dem Dorfe in Lödingsen. Der Rat sprach sich einstimmig dafür aus, die Straße einzuziehen und folgte dabei dem Votum des Ortsrates.

Damit ist aus der Straße nun eine Privatstraße geworden, die keinen öffentlichen Charakter mehr besitzt. Als Privatstraße steht sie noch dem landwirtschaftlichen Verkehr und den Anliegern zur Verfügung.