Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttingen: Heinz-Erhardt-Stele kehrt zurück
Die Region Göttingen Göttingen: Heinz-Erhardt-Stele kehrt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 31.10.2019
Er kehrt zurück. Die Heinz-Erhardt-Stele, hier auf Zwischenstation bei der Göttinger Polizei, soll wieder aufgestellt werden. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Das kürzlich entwendete Heinz-Erhardt-Denkmal soll nun wieder aufgestellt werden. Wie die Pressestelle der Stadtverwaltung Göttingen mitteilt, werde der kommende Dienstag, 5. November, der Tag der Wiederpostierung sein. Vertreter der Stadt wollen die Stele um 10 Uhr auf dem Heinz-Erhardt-Platz am Weender Tor am angestammten Platz aufstellen.

Besser geschützt gegen Diebstahl

Mitte September war das Denkmal gestohlen worden. Eine Passantin fand die beschädigte Heinz-Erhardt-Stele schließlich am 7. Oktober am Wall in der Nähe des alten botanischen Gartens. Hier soll sie an einen Baum gelehnt gestanden haben. Bevor sie nun wieder aufgestellt werden kann, haben Fachleute die Stele repariert und – wie es heißt - so optimiert, dass sie in Zukunft besser vor Diebstählen geschützt sein soll. Die Reparatur- und Sanierungskosten hat das Göttinger Unternehmen Klartext gespendet. Sponsoren der Stele sind die Sparkasse und das Kino Cinemaxx. Die Patenschaft hat das Polizeikommissariat Göttingen übernommen.

Tat konnte nicht aufgeklärt werden

Die im Jahr 2003 aufgestellte Stele aus Plexiglas gilt als einziges Heinz-Erhardt-Denkmal Deutschlands. Sie zeigt, wie Heinz Erhardt, der von 1909 bis 1979 lebte, in seiner Rolle als Verkehrspolizist Eberhard Dobermann im Film „Natürlich die Autofahrer“ den Verkehr regelt. Erhardt hat zwischen 1956 und 1960 insgesamt acht Filme in Göttingen gedreht. Die zwei Meter hohe Standfigur aus Plexiglas wiegt rund 20 Kilogramm. Wer für den Diebstahl verantwortlich, konnte bislang nicht geklärt werden.

Von Ulrich Meinhard

Das Bündnis 27. Januar verbindet Gewerkschaften, Politgruppen, Vereine und Institutionen, die ein gemeinsames Ziel haben: Die Opfer des Nationalsozialismus dürfen nicht vergessen werden und das Fortbestehen rechter Ideologie kann nicht toleriert werden. Mit 34 Veranstaltungen in Göttingen und Region treten sie dafür ein.

31.10.2019

Margitta Degener, Vorsitzende von Horizonte, Verein zur Unterstützung brustkrebskranker Frauen, hat sich für eine Spende in Höhe von 1500 Euro bedankt. Das Team „Bummel Hummeln“ hatte den Betrag erwandert.

31.10.2019

Zweieinhalb Jahre nach ihrem Vikariat in der Weender St.-Petri-Kirchengemeinde wird Anna-Katharina Diehl dort zur Pastorin ordiniert. Künftig steht sie dort Pastor Thorsten Roloff zur Seite.

31.10.2019