Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Weender Hennebergschule soll offene Ganztagsschule werden
Die Region Göttingen Weender Hennebergschule soll offene Ganztagsschule werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 18.12.2017
Ortsbürgermeister Hans-Albert Ludolph (Archivbild) Quelle: Swen Pförtner
Anzeige
Göttingen

Drei Lösungsvorschläge, die mit Lehrern und Eltern abgesprochen sind, unterbreitete der Ortsrat der Verwaltung. Die Kinder könnten im Saal der benachbarten Kirchengemeinde St. Petri oder im – ein paar Straßen entfernt liegenden – Thiehaus zu Mittag essen. Beide Gebäude, so Lieske, erfüllten wahrscheinlich nicht die gesetzlichen Vorgaben. So gebe es etwa spezielle Anforderungen an die sanitären Anlagen.

Als Alternative schlugen die Kommunalpolitiker vor, die Kinder künftig mittags mit dem Bus zur keine zehn Autominuten entfernten Hainbundschule zu fahren. „Die Schulmensa dort erfüllt ganz sicher alle Anforderungen“, betonte Ortsbürgermeister Hans-Albert Ludolph (SPD).

Anzeige

Der Ortsrat, so Ludolph, unterstütze mit seinem interfraktionellen Antrag einen schon seit Längerem bekannten Wunsch von Lehrern und Eltern. Dieser habe durch den Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung an Aktualität gewonnen. Danach sollten in Niedersachsen flächendeckend Ganztagsschulen eingeführt werden. Die Weender fürchteten damit um den Erhalt ihrer zweiten Grundschule. Deren Auslastung sei gut. Für das kommende Schuljahr gebe es bereits 48 Anmeldungen. 45 Eltern hätten Bedarf an einer Nachmittagsbetreuung angemeldet.

Der Ortsrat befasste sich außerdem auf Antrag der SPD mit dem Ausbau des Hellewegs zwischen Stumpfer Eiche und Springstraße. Die Stadt hat diesen bisher geschotterten Abschnitt in den vergangenen Wochen asphaltiert, „ohne Rücksprache mit dem Ortsrat zu nehmen“, wie der Ortsbürgermeister kritisierte. Nun komme es zu Problemen, berichtete der SPD-Fraktionsvorsitzende Edgar Culp. Die von Weende-Nord mit hoher Geschwindigkeit den Berg hinunter fahrenden Radler bremsten nicht mehr wie früher ab. Dadurch würden Fußgänger gefährdet. Auf dem drei Meter breiten Asphaltweg kämen sie zudem nicht an landwirtschaftlichen Fahrzeugen vorbei. Das habe nach Darstellung des Bauernhofs Waldmann bereits zu Streitereien geführt. Auch die Beseitigung der Schranke auf Höhe der Stumpfe Eiche sorgt bei den Weendern für Unverständnis. Nun soll die Verwaltung dem Ortsrat während dessen Februarsitzung Lösungsvorschläge unterbreiten.

Von Michael Caspar

18.12.2017
Der Skalp des Wassermonsters - Vortrag zu indianischen Federhauben
14.01.2018