Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Herr Paris kommt, Frau Barbara geht
Die Region Göttingen Herr Paris kommt, Frau Barbara geht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 22.07.2011
Von Britta Bielefeld
Anzeige

Paris kommt nach Göttingen: Eine Meldung, die am Donnerstag ein breites Grinsen auf viele Gesichter zauberte. Fräulein Partygirl Hilton ist es aber nicht. Denn: Auch Männer können Paris heißen. Paris Horne heißt der Neuzugang für die Göttinger Baskettball-Bundesligisten, er kommt von der New Yorker John‘s University. Obwohl Hotelerbin Paris Hilton als Sponsorin natürlich ein Knaller für Göttingen wäre, freuen sich die BG-Fans über den Neuzugang fürs Team. Tag für Tag werden neue Spieler für das Veilchen-Team verpflichtet, gestern war es Josh Slater. Gut so, war doch vorher eher Trübsalblasen bei den Fans angesagt. Ex-Trainer John Patrick nimmt nicht nur John Little sondern auch Jason Boone mit nach Würzburg, wo Patrick in der nächsten Saison das Team trainiert. Neue Trainer, neue Spieler, neue Halle: Die nächste Saison bringt viele Herausforderungen. Let‘s go BG!

Auch die katholische Kirche wird derzeit herausgefordert. Immer mehr Missbrauchsfälle kommen ans Tageslicht. In Salzgitter hat ein Priester in der vergangenen Woche gestanden, drei Kinder missbraucht zu haben. In Göttingen soll demnächst ein Jesuit arbeiten, der jahrelang wusste, dass Schüler missbraucht wurden. Er schaute zu – oder weg obwohl er Rektor des Aloisiuskollegs war. Nun kommt der 64-Jährige nach Göttingen.
Der Sprecher des Pfarrgemeinderates verteidigt denn Mann. In verantwortlicher Position Kindesmissbrauch tolerieren, dass muss doch Konsequenzen haben. Warum schickt die Kirche den Mann nicht einfach in die Rente?

Opferschutz? Der kommt auch bei weltlichen Verbrechen oft zu kurz. Die nachträgliche Sicherungsverwahrung für gefährliche Straftäter ist gekippt worden. Eine Folge: Der Mann, der im Sommer 1985 eine junge Frau aus bestialische Weise malträtiert, vergewaltigt und fast umgebracht hat, könnte demnächst frei kommen. Das hinterlässt auch bei Göttingern, die sich an den Fall nicht mehr erinnern können, ein mulmiges Gefühl.