Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Schlafsäcke und Isomatten für Obdachlose
Die Region Göttingen Schlafsäcke und Isomatten für Obdachlose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:15 10.12.2017
Kältehilfeaktion vom Arbeiter Samariter Bund (ASB): Vom Ortsverband Göttingen-Stadt übergeben Roland Kirstan und Dirk Rosenplänter Schlafsäcke an Steffi Leik und Frau Köhler von der Straßensozialarbeit. Quelle: r
Anzeige
Göttingen / Hann. Münden

Unter dem Motto „Wir helfen hier und jetzt“ hat der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) eine bundesweite Kältehilfe-Aktion gestartet, bei der Schlafsäcke und Isomatten an Obdachlose verteilt wurden. Etwa 40 ASB-Verbände, davon neun in Niedersachsen, beteiligen sich an der Aktion.

„Die Zahl der Wohnungslosen steigt dramatisch. Viele Notunterkünfte sind überfüllt, es gibt oftmals nicht genug Plätze für alle Bedürftigen. Daher haben wir uns entschlossen, diesen Menschen schnell und pragmatisch zu helfen“, erklärte ASB-Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch die Idee der Aktion. Unterstützt wurden die Samariter dabei laut Mitteilung von Globetrotter, Händler für Outdoor-Ausrüstung.

Anzeige

In Hann. Münden ist die Zahl der benötigten Schlafsäcke nach Angaben von Barbara Schaumburg, Mitarbeiterin der Ambulanten Hilfe, und Elke Unckenbold, Vorsitzende der Mündener Hilfe, begrenzt, da Lagerräume fehlen. Außerdem gehe die Anzahl der nach Münden kommenden Durchreisenden leicht zurück.„Deswegen haben wir uns nach Anfrage des ASB zusammen zehn Schlafsäcke und Isomatten gewünscht, über die wir uns sehr freuen.“ Diese wurden in der Kaffeemühle, eine lokalen Anlaufstelle für bedürftige und obdachlose Mündener, zusammen mit Geschäftsführer Nils Borcherding überreicht.

40 Schlafsäcke und 40 Isomatten übergab der ASB Ortsverband Göttingen-Stadt der Straßensozialarbeit Göttingen, der Einrichtung des Diakonieverbands im Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Göttingen und der Anlaufstelle für Wohnungslose vor Ort. Zur Übergabe kamen Dirk Rosenplänter, Vorsitzender des ASB Göttingen-Stadt, und Ronald Kirstan, Fachdienstleiter des Bereichs Katastrophenschutz, in die Tilsiter Straße 2a, wie der ASB mitteilte.

20 Wohnungslose, die auch im Freien übernachten, betreut die Straßensozialarbeit (Straso) Göttingen, erklärte Steffi Leik, Sozialarbeiterin der Straso. Die oft veralteten oder dünnen Schlafsäcke seien kaum ausreichend, zudem oft zu voluminös für die Menschen auf der Straße, die ihre Habseligkeiten dabei haben. Die gespendeten Schlafsäcke seien dagegen handlich und halten auch bei kalten Temperaturen warm.

„Hier geht es um Nothilfe. Menschen in Not zu helfen und somit vielleicht auch ein Leben zu retten – das ist ein ureigenes Anliegen des ASB“, so Rosenplänter. Menschen, die kein warmes Heim finden, könne ein Schlafsack das Leben retten.

Von Madita Eggers

Anzeige