Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Hilfsgüter für Ungarn aus Ebergötzen
Die Region Göttingen Hilfsgüter für Ungarn aus Ebergötzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 11.04.2014
Von Ulrich Schubert
Ehrenamtliche Fahrer: Wilfried Fraatz, Reinhard Haschke, Arne Behre und Horst Schulze mit Mops Mathilda. Quelle: Heller
Anzeige
Ebergötzen

Sie haben in den vergangenen Wochen so viel Kleidung und andere Güter wie Kinderfahrräder  gespendet, dass eine Delegation am vergangenen Wochenende mit einem voll beladenen Lastwagen und zusätzlich einem Klein-Lastwagen nach Ungarn aufbrechen konnte. Zum zweiten Mal hatten die Ebergötzer zu einer Spendenaktion aufgerufen.

Auch 25 Jahre nach dem Zerfall der Ostblockstaaten gebe es in Ungarn immer noch sehr viele Menschen, denen oft das Nötigste fehle, erklärte dazu Eber-götzens Bürgermeister Arne Behre (SPD). Zudem habe sich seit 1995 eine sehr enge Freundschaft zwischen Ebergötzen und Aba entwickelt – geprägt durch viele regelmäßige Besuche auch zwischen Vereinen und Privatpersonen. „Und immer werden wir unglaublich gastfreundlich aufgenommen“, resümierte der Bürgermeister nach der jetzigen Spendenfahrt.

Anzeige

Benzinkosten und Mautgebühren

Auch vor diesem Hintergrund hätten wieder sehr viele Ebergötzer Pakete für die Aktion gepackt. Benzinkosten und Mautgebühren für die Reise habe die Gemeinde bezahlt, die beiden Fahrzeuge seien von den Firmen Rizzor und GP Magerhans zur Verfügung gestellt worden.

Auf den Fahrzeugen gab es auch noch Platz für weitere Hilfsgüter vom Verein „Ein bisschen Wärme – Spendenteam Einbeck Göttingen und Umgebung“. Er habe bei einer vorangegangenen Spendenfahrt nicht alle Pakete mit Kleidung mitnehmen können.

Und noch ein besonderes Geschenk hatten Behre und seine Begleiter mit an Bord: bunt bemalte Holzfiguren, die Kinder der Wilhelm-Busch-Grundschule im Ort für die Kinder in Aba bemalt haben. Es sind Duplikate von Figuren, die in Ebergötzen an Straßenrändern rasende Autofahrer zur Vorsicht ermahnen. Bei seinem vorangegangenen Besuch in Südniedersachsen sei Abas Bürgermeister so begeistern davon gewesen, „dass wir natürlich gleich reagiert haben“.