Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Hitzige Zeiten in Göttingens Kleingärten
Die Region Göttingen Hitzige Zeiten in Göttingens Kleingärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 20.07.2014
Von Britta Eichner-Ramm
Großfamilie im Kleingarten: Von der Oma bis zum Enkel genießt die Sippe von Helena und Waldemar Müller (rechts stehend) das schöne Wetter. Quelle: Eichner-Ramm
Anzeige
Göttingen

Die sommerlichen Temperaturen machen Familie Müller nichts aus.

Schon früh hätten sie sich im Garten getroffen, um „ein bisschen zu grillen und zu plaudern“, sagt Familienoberhaupt Waldemar Müller. Und natürlich, um den 18. Geburtstag von Tochter Linda zu feiern.

Anzeige

Während Oma Anna und die beiden acht Monate alten Babys der Runde nebst Hund Tobi es sich in den schattigen Ecken gemütlich machten, hätten die Männer ein bisschen Fußball gespielt – „weil wir doch Weltmeister sind“, ergänzt Müller und lacht. Nein, zu heiß für Tore sei es nicht gewesen. Er habe sich zwischendurch mit einem Wasserguss abgekühlt.

„Wir essen im Garten“

Großes Familientreffen auch einige Gärten weiter bei Familie Dietrich. Hier haben am späten Nachmittag alle unter dem Pergoladach Platz genommen, auf dem Grill brutzeln ein paar Spießchen. Am Vormittag seien sie erst im Freibad gewesen, berichtet Peter Dietrich, denn seit diesem Jahr sei in der Anlage kein Pool mehr erlaubt. Das Gießen in seinem 550 Quadratmeter großen Kleingarten habe er schon früh um 6 Uhr erledigt.

Den Grill hat Vacslav Sitnikov schon mittags angeheizt. „Wir essen im Garten“, sagt seine Frau Olga, während ihr Mann genüsslich an der Pfeife zieht und auf die perfekte Glut wartet. Gegossen würden Gemüse und Blumen ebenfalls am Morgen. Nach dem Essen wollen es sich die beiden noch gemütlich machen.

Im Garten gegenüber sitzen Birgitt Greune und ihr Mann unter dem Laubendach, die Kaffeekanne steht auf der Wachstuchtischdecke. Die Zeit gehe schon rum, meint Birgitt Greune. So löse sie gerne Kreuzworträtsel oder lese, und zwischendurch werde mal hier und da „was im Garten gezuppelt“.

Es gebe immer etwas „zu pusseln“

Oder mal bei den Nachbarn auf einen Plausch vorbeigeschaut, sagt sie. Wenn es ihr allzu heiß werde, verrät Greune, dann halte sie ihre Füße auch schon mal in einen Eimer mit kaltem Wasser.

Eine kalte Dusche nimmt Gerhard Wolf, wenn es ihm zu warm wird. Oder aber ein kühles Bierchen aus dem Kühlschrank in der kürzlich erst frisch gestrichenen Laube. Zusammen mit seiner Frau Waltraud, die gerade in einem Roman schmökert, sitzt der Rentner unter dem Sonnenschirm und genießt die Aussicht auf Göttingen – und das oft bis in die Abendstunden, sagt er.

Auch Bärbel Olfermann ist gerne bis spät abends in ihrem Garten. Es gebe immer etwas „zu pusseln“. So kniet sie im Beet und häuft Unkraut neben sich auf. Weil hier oben in der Anlage ein bisschen Wind weht und sie im Schatten arbeite, mache ihr das Gärtnern bei Hitze nichts aus, versichert Olfermann und wischt sich ein paar Schweißtropfen von der Stirn.

Impressionen eines heißen Sommer-Wochenendes. © Eichner-Ramm