Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Hohe Nachfrage bei Weihnachtsbäumen
Die Region Göttingen Hohe Nachfrage bei Weihnachtsbäumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 21.12.2015
Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Es ist das vermutlich wichtigste Stück Weihnacht: der Tannenbaum – besungen, behängt, belichtert. Kein Wunder, dass viele Menschen ihren Baum selber schlagen wollen. Unter der Stromtrasse durch den Wald bei Weende schaffte die Realgemeinde Weende die Möglichkeit dazu. Dort darf der Bewuchs nicht zu hoch werden. Daher beschloss man, doch einfach Tannenbäume zu pflanzen, die ohnehin bei einer Höhe von zwei oder zweieinhalb Metern geerntet werden. Etwa sieben Jahre dauert es, bis die Bäume so weit sind.

Anzeige

Wer sich seinen ganz persönlichen Weihnachtsbaum selbst aus dem Weender Wald holen will, der muss schon wissen, wo es langgeht, denn der Weg ist nicht ganz leicht zu finden. Und man sollte sich auf eine Schlammtour einstellen. Doch am Ende winkt ein Spaß, der gerade die Kleinen begeistert. „In erster Linie kommen junge Familien mit Kindern zu uns“, erzählt Dieter Rorig, ehemaliger Vorsitzender der Realgemeine Weende. Die Realgemeinde ist ein Zusammenschluss von Weendern, denen Waldparzellen gehören.

Foto: Heller

In einem Zelt gibt es Glühwein, davor werden die Bäume eingenetzt, Sägen können ausgeliehen werden. Die Preise sind moderat. „Unter dem Strich kommt nicht viel dabei raus“, sagt Rorig. „Wenn wir unsere Kosten decken, sind wir schon zufrieden“ – die Mitglieder der Realgemeinde sind natürlich ehrenamtlich dabei.

Links und rechts geht es hangabwärts in die Bestände. Da werden dann die Bäume genau gemustert, ob Symmetrie und Beästung passen, da wird gemessen und Eltern diskutieren mit ihren Kindern darüber, welcher Baum nun genommen werden soll – ebenso wie manches Ehepaar seine routiniert klingenden Zickereien auch bei der Baumsuche fortsetzt.

 

Das einzige Ärgernis: Leute, die auf dem zugegebenermaßen schmalen Waldweg nicht richtig einparken. Dann heißt es für alle, die vorbei wollen: Geduld.