Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Hoher Zuckergehalt in dicken Rüben
Die Region Göttingen Hoher Zuckergehalt in dicken Rüben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 18.09.2009
Start der Rübenkampagne im Leinetal: In den fetten Böden bei Geismar wachsen in diesem Jahr besonders süße Rüben.
Start der Rübenkampagne im Leinetal: In den fetten Böden bei Geismar wachsen in diesem Jahr besonders süße Rüben.
Anzeige

Die Aussichten für die rund 150 Rübenanbauer in der Region sind nicht schlecht. Mit 2800 Hektar ist die Anbaufläche stabil geblieben. Die Landwirte hoffen auf hervorragende Erträge. „Schon zu Beginn der Kampagne liege der Zuckergehalt über 17 Prozent“, sagt der Geschäftsführer des Maschinenrings Göttingen, Jan Hampe. „Auch bei den Mengen sind wir frohen Mutes.“ Hampe rechnet mit Spitzenerträgen von bis zu 75 Tonnen je Hektar. Der Durchschnittsertrag liegt in der Region bei 60 Tonnen Rüben je Hektar. In diesem Jahr könnten es 65 bis 70 Tonnen werden.
Rübentransporte ab Montag
Die Rodegemeinschaften rechnen damit, dass die Rodearbeiten in der ersten Novemberwoche abgeschlossen werden können. Der Transport der Rüben in die Zuckerfabriken wird wie in der Vergangenheit voraussichtlich bis Anfang Januar andauern. Ab kommenden Montag müssen Autofahrer acht geben. Dann beginnen die ersten Lastzüge, Zuckerrüben aus dem Raum Rosdorf, Grone abzutransportieren.
Die Rübenroder werden mittlerweile wieder mit reinem Rapsöl aus der Mühle in Obernjesa betankt. Die Transportfahrzeuge des Maschinenrings, auch für Rapsöl ausgelegt, werden mit Diesel angetrieben. Wegen der höheren Steuern rechne sich der Rapsöleinsatz für die Transporter nicht mehr, so Hampe.

Von ft