Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Holtenser Berg: Betrunkener verprügelt Nahkauf-Chef
Die Region Göttingen Holtenser Berg: Betrunkener verprügelt Nahkauf-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 17.10.2013
Von Andreas Fuhrmann
Vom Angriff gezeichnet: Seyfettin Cil in seinem Nahkauf-Markt auf dem Holtenser Berg. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

In der Folge attackierte einer der Männer den Marktleiter mit Fäusten, stieß ihn zu Boden und schlug dann weiter auf ihn ein – mindestens 20-mal, sagt Cil.

Der 44-Jährige trug Verletzungen im Gesicht und an der Hand davon. Die Polizei bestätigt den Vorfall. Bei dem mutmaßlichen Angreifer handelt es sich demnach um einen 38-jährigen Göttinger, der selbst auf dem Holtenser Berg wohnt.

Anzeige

Am Donnerstagmittag sitzt Cil in seinem Arbeitszimmer im Markt und kann immer noch nicht fassen, was am Morgen passiert ist. Seine Augen sind von den Schlägen rot und blau. Seine rechte Hand ist bandagiert. Vor Empörung bebend schaut sich der Marktleiter die Aufzeichnungen seiner Überwachungskamera vom Morgen an.

Auf Video

„Da sind sie“, sagt er, und zeigt auf dem Bildschirm auf zwei Männer, die in den Laden eindringen. Das ist gegen 6.50 Uhr. „Ich habe ihnen gesagt, dass wir noch geschlossen haben. Aber die waren nur auf Streit aus und wollten nicht gehen“, erzählt Cil.

Die Männer schreien und beschimpften den Marktleiter. Als der einer seiner Verkäuferinnen sagt, sie solle die Polizei rufen, rastet einer der offensichtlich alkoholisierten Männer plötzlich aus. „Er hat mir links und rechts ins Gesicht geschlagen, auch, als ich schon auf dem Boden lag.

Dabei habe ich schon beim ersten Schlag Sterne gesehen“, sagt Cil. Der andere habe derweil nur zugeschaut. Als die Polizei kommt, fliehen die beiden Männer. Sie können aber später gefasst werden. Eine Verkäuferin muss Cil nach Hause schicken. „Die war total runter mit den Nerven.“
Der Holtenser Berg sei „ein heißes Pflaster“, sagt Cil und fordert: „Die Polizei muss hier mehr Streife fahren.“ Als Selbstständiger zu arbeiten, sei schon schwierig genug. „Und dann wird man hier auch noch zusammengeschlagen.“