Hotelzimmer in ganz Deutschland ausgeräumt: Polizei fasst mutmaßlichen Täter in Göttingen
Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Hotelzimmer in ganz Deutschland ausgeräumt: Polizei fasst mutmaßlichen Täter in Göttingen
Die Region Göttingen

Hotelzimmer in ganz Deutschland ausgeräumt: Polizei fasst mutmaßlichen Täter in Göttingen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 16.09.2020
Nicht nur die Handtücher hat ein 49-Jähriger offenbar aus Hotels in ganz Deutschland mitgehen lassen. Die Polizei hat ihn jetzt in Göttingen geschnappt.
Nicht nur die Handtücher hat ein 49-Jähriger offenbar aus Hotels in ganz Deutschland mitgehen lassen. Die Polizei hat ihn jetzt in Göttingen geschnappt. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

„Führerschein und Fahrzeugpapiere, bitte“ – Das ist das Standard-Programm bei einer Verkehrskontrolle. Alles andere als einen alltäglichen Ausgang nahm eine solche Ende August in Göttingen.

Im Bereich der Hannoverschen Straße kontrollierte eine zivile Funkstreife der Polizei einen BMW – vollgepackt mit Diebesgut und samt einem mutmaßlich bundesweit aktiven Einmietebetrüger und Hoteldieb.

Der 49 Jahre alte gebürtige Bayer ohne festen Wohnsitz sei mit einem BMW 316i mit luxemburgischen Kennzeichen auf der Hannoverschen Straße unterwegs gewesen, berichtet die Polizei. „In seinem Wagen stießen die Fahnder auf diverses mutmaßliches Diebesgut“, erklärt Sprecherin Jasmin Kaatz. Alle Gegenstände, rund 80 Asservate kamen im Auto und bei anschließenden Durchsuchungen zusammen, wurden beschlagnahmt. Mit der Sortierung und Zuordnung der Gegenstände zu den jeweiligen Delikten werden die Ermittler des zuständigen Fachkommissariats wohl noch einiges zu tun haben. Der 49-Jährige soll im ganzen Bundesgebiet kriminell aktiv gewesen sein. „Aktuell werden ihm allein fünf Taten im Bereich der Polizeiinspektion Göttingen zugerechnet. Weitere Tatorte befinden sich in Bayern, Hessen und anderen Teilen Niedersachsens“, so Kaatz. Auch der BMW wurde eingezogen und mit einem Abschleppunternehmen abtransportiert – offenbar hatte der Mann ihn bei den Taten eingesetzt.

Morgens erschien der Gast nicht zum Frühstück

„Der dringend Tatverdächtige ließ sich widerstandslos festnehmen“, so Kaatz. Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen dem zuständigen Haftrichter vorgeführt und sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass der 49-Jährige mit seinem Auto quer durch das Bundesgebiet reiste und sich unter falschem Namen telefonisch in Hotels oder Pensionen einmietete, ohne dass es zu einem persönlichen Kontakt kam. „Über den am Nachtzugang hinterlegten Schlüssel oder den Key-Code gelangte er in das betreffende Hotel und räumte anschließend die Zimmer aus“, beschreibt Kaatz das Vorgehen. Der Mann habe bevorzugt TV-Geräte, Telefone, Notebooks, aber auch Handtücher, Flaschenöffner und anderes Hotelequipment mitgenommen, um dann unbemerkt samt Schlüssel zu verschwinden. Bemerkt wurden die Taten meistens erst am Morgen danach, wenn der „Gast“ nicht zum Frühstück erschien. Er war dann bereits über alle Berge.

Falscher Führerschein

Damit dürfte nun erst einmal Schluss sein – vorausgesetzt, dem Mann können die Taten nachgewiesen werden. Außer dem Diebesgut hatte er am Tag der Kontrolle einen betrügerisch erlangten Führerschein dabei. Einen gültigen Führerschein besitzt er den Angaben der Polizei zufolge nicht. Auch wurden gestohlene Kreditkarten, Handys und Notebooks bei ihm gefunden, die nach derzeitigem Stand nicht aus Hoteldiebstählen herrühren, teilt die Polizei mit.

Aufgrund der Vielfalt der Delikte seien nun gleich mehrere Fachkommissariate des Zentralen Kriminaldienstes in Göttingen mit dem Fall des 49-Jährigen beschäftigt, heißt es weiter. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Von Nadine Eckermann