Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „I love Baseball“ – mit einem Lächeln im Gesicht
Die Region Göttingen „I love Baseball“ – mit einem Lächeln im Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 28.07.2009
Will geübt sein: die richtige Schlägerhaltung.
Will geübt sein: die richtige Schlägerhaltung. Quelle: Heller
Anzeige

Florian (12) ist seit gut zwei Jahren im Verein. Weil es Spaß mache und weil er seinem Bruder einmal zeigen wolle, wie es bei den Pioneers ist, macht er mit. Der Sechzehnjährige werde aber erst am letzten Tag kommen, erzählt Florian aus Hardegsen. Tim (11) hat seinen Bruder Leif (13) gleich mitgebracht. „Zum Ausprobieren“ sind sie dabei und haben sichtlich Spaß auf dem Spielfeld im Karl-Hartje-Ballpark in Hevensen. „Die Kinder haben die ganze Zeit ein Lächeln auf dem Gesicht“, sagt eine der zuschauenden Mütter zufrieden.

Der Vorsitzende des Baseball- und Softballvereins (BSV) Hevensen, Thorsten Henne, erklärt: Gespielt werde eine Variante für Kinder, bei der auf den Werfer verzichtet werde. Ein Trainer tosst dem Schläger den Ball zu, der schlägt, soweit er kann, damit die Runner oder Läufer möglichst weit von sicherer Base zu Base um das Schülerspielfeld kommen und viele Runs oder Punkte sammeln können.

Neuer Trainer

„Wir haben die Teilnehmerzahl auf 18 begrenzt“, sagt Henne. Nur so sei es möglich, sich wirklich um die Kids zu kümmern. Je zur Hälfte seien sie Vereinsmitglieder und Neulinge auf dem Baseballfeld. „Wenn man so etwas anbietet, ist es klar, dass sich auch Vereinsmitglieder anmelden“, meint Henne. Einige hätten auch den neuen Trainer, Ray Martin, kennenlernen wollen, der das Training mit Christian Deppe und Thomas Schönfeld leitet. Jugendtrainer Sven Lübbers kommt kurz vor Trai-

ningsende noch vorbei, um sich die Neuen auf dem Spielfeld anzusehen. „Die müssen wir uns catchen“, sagt er mit Blick auf zwei der Jungen begeistert.

Zum Trainingsschluss dürfen die Spieler wählen: Ein Sprint oder 15 Liegestütze? Schnell sind 18 Kinder am Boden. Die, die fertig sind, sammeln sich um Ray Martin. Hand auf Hand, dann gellt der Ruf: „I love Baseball.“

Von Ute Lawrenz